Nie wieder schwitzen: Ob operative Entfernung der Schweißdrüsen vollkommen ungefährlich ist

Durch Schwitzen reguliert der Körper seine Temperatur. Doch manche Menschen schwitzen so stark, dass es für Sie und andere Menschen eine Belastung darstellen kann. Diese Menschen probieren viel, um das Schwitzen in den Griff zu bekommen. Doch oft hilft nur eine Operation, um das unkontrollierbare Schwitzen in den Griff zu bekommen.





Warum man schwitzt und was es für den Menschen bedeutet

Der Mensch schwitzt, um die Temperatur des Körpers niedrig zu halten, damit er nicht überhitzt. Der ganze Körper ist dazu mit Schweißdrüsen ausgestattet. Im Prinzip stellt dies kein Problem dar, dass die Drüsen nur einen leichten Film über die Haut ziehen. Denn dieser riecht nicht einmal. Bei manchen Menschen kommt es jedoch zu einer Überproduktion. Die unangenehme Begleiterscheinung ist dabei die Umwandlung von Fettsäuren zu Buttersäuren, die den typischen Schweißgeruch hervorrufen. Bei einer übermäßigen Schweißproduktion hilft jedoch auch kein Deo mehr und der Geruch wird immer mehr zu einer Belastung.

Die operative Entfernung der Schweißdrüsen als letzter Ausweg

Für Menschen, die unter einer übermäßigen Schweißproduktion leiden, ist der letzte Ausweg oftmals die Entfernung der Schweißdrüsen auf operativen Weg. Vor allem unter den Achseln ist die Operation eine ideale Möglichkeit die Schweißbildung einzudämmen. In den meisten Fällen wird die Operation unter örtlicher Betäubung vorgenommen. Nur in Sonderfällen erfordert sie eine Vollnarkose. Die Risiken bei der operativen Entfernung der Schweißdrüsen sind sehr gering, da es sich um eine oberflächliche Operation handelt. Meist kann man bereits am nächsten Tag seinen üblichen Tagesablauf wieder aufnehmen. Allerdings wird bei der Operation nur ein Teil der Schweißdrüsen entfernt, da eine komplette Entfernung die Körperfunktionen beeinträchtigen würde.

Die Operation ist ohne größere Risiken

Bei den meisten Menschen stellt die Schweißbildung kein großes Problem dar und lässt sich mit der üblichen Körperhygiene und einem Deo sehr gut in den Griff kriegen. In Ausnahmefällen kommt es jedoch zu einer vermehrten Schweißbildung oder man will sich einfach nicht mehr ums Schwitzen kümmern müssen. In diesen Fällen kann eine operative Entfernung der Schweißdrüsen eine Lösung sein. Diese erfolgt ambulant und, bis auf wenige Ausnahmen, nur unter einer örtlichen Betäubung. Auf diese Weise stellt die Schweißbildung kein großes Problem mehr dar.

Herkunft des Fotos: Kaarsten – Fotolia

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.