Nebenwirkungen lassen sich nicht vermeiden

Medikamente sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken.

Ob es einfache Homöopathische Kügelchen sind, die Pille oder andere Tabletten, Medikamente werden regelmäßig von uns Menschen eingenommen.

Nebenwirkungen bleiben da oft nicht aus. Jedes Medikament hat in einer gewissen Hinsicht eine gewollte Nebenwirkung. Sie ist, wodurch überhaupt das Heilmittel wirken kann. Denn irgendetwas wird ausgeschaltet, angegriffen, unterdrückt oder ähnliches.

Wir Vertrauen auf unsere Ärzte, dass sie die richtigen Medikamente verschreiben. Manchmal ist das doch leider nicht der Fall. Man merkt es sehr schnell an Reaktionen, die auf den Beipackzetteln vermerkt sind. Ich appelliere daran, jedes Mal vor einer Einnahme den Zettel durchzulesen, damit man weiß, was man nimmt und wie der Körper darauf reagieren kann.

Lokal wirkende Arzneimittel sind solche mit dem niedrigsten Gefahrenpotenzial. So sind Salben manchmal besser als Tabletten oder gar Spritzen. Alle oral eingenommenen Mittel können leider auch dorthin gelangen, wo man es nicht wünscht, außerdem wird die Leber belastet.

Deswegen ist es das Wichtigste vor einer Einnahme Risiko und Nutzen abzuschätzen!

Mediziner

Comments (3)

  1. […] die Osteoporose meist einen schleichenden Verlauf. Sekundär können die Ursachen eine Langzeitbehandlung mit Cortison sein, Diabetes mellitus, Schilddrüsenüberfunktion, Bewegungsmangel sein. Risikofaktoren […]

  2. Osteoporose: Therapien aus der Naturheilkunde | News Blog Info sagt:

    […] nimmt die Osteoporose meist einen schleichenden Verlauf. Sekundär können die Ursachen eine Langzeitbehandlung mit Cortison sein, Diabetes mellitus, Schilddrüsenüberfunktion, Bewegungsmangel sein. Risikofaktoren sind […]

  3. […] über längeren Zeit oder in höhere Dosis eingenommen, können Leberveränderungen entstehen….Nebenwirkungen lassen sich nicht vermeiden[…] nimmt die Osteoporose meist einen schleichenden Verlauf. Sekundär können die Ursachen… […]