Natürliche und dichte Wimpern mittels Wimperntransplantation

Natürliche und dichte Wimpern Eine Wimperntransplantation dient dazu, ausgedünnte Wimpern wieder zu verdichten. Zumeist ist ein pathologischer Wimpernausfall für die lichten Wimpern verantwortlich. Die Gründe dafür sind vielschichtig. Bei dem Wimpernausfall kann es sich um eine angeborene Lidfehlstellung, systematische Erkrankungen oder einer genetisch-hormonellen Veranlagung handeln. Mit Hilfe einer Wimperntransplantation ist es möglich, den Wimpernkranz wieder vollständig zu erneuern.

Wimpernverdichtung und Wimpernverlängerung

Im Zentrum für Moderne Haartransplantation Berlin führt der Haarchirurg Reza Azar die Wimperntransplantation durch. Man differenziert dabei zwischen der Wimpernverdichtung und Wimpernverlängerung. Liegt ein teilweiser Verlust der Wimpern vor, wendet man die Wimpernverdichtung an. Man verwendet hierfür bis zu 150 Spenderhaaren. Abhängig davon wie weit der Wimpernausfall fortgeschritten ist, kann sich die Anzahl auf bis zu 300 Spenderhaaren erhöhen. Die Wimperntransplantation kann man sowohl an den Ober- als auch an den Unterlidern anwenden. Es eignen sich insbesondere körpereigene Spenderhaare vom Hinterkopf für die Wimpernverdichtung sowie die Wimpernverlängerung. Das Längenwachstum der Kopfhaare ist wesentlich höher als das der eigenen Wimpern. Hinterher können diese beliebig gekürzt werden. Sollten die Transplantate am Hinterkopf nicht in ausreichender Menge vorhanden sein, bietet es sich an, Spenderhaare von anderen behaarten Körperstellen zu entfernen. Man brachte in Erfahrung, dass Körperhaare eine vergleichbare Struktur wie Wimpern aufweisen. Die Wimperntransplantation soll damit zu natürlichen Ergebnissen führen.

Fast keine Schmerzen

Die Wimperntransplantation wird auf Basis der modernen I-FUE Methode praktiziert. Die sanfte Methode ist eine optmierte und spezifizierte Form der renommierten FUE Haartransplantation. Während der Wimperntransplantation benutzt man eine feine Hohlnadel, um die Spenderhaare vorsichtig auszustanzen. Dabei entstehen entstehen nur geringe Schmerzen. Die entnommenen Spenderhaare werden direkt in eine nährstoffreiche und wachstumsfördernde Lösung eingelagert. Diese dient zum Schutz der empfindlichen Haarfollikel und soll die Zeit bis zur Einpflanzung überbrücken. Nach Abschluss der Entnahmephase bohrt man winzige Löcher an dern Augenlidern vor und setzt die Spenderhaare auf behutsame Weise ein. Die Wimperntransplantation wird in abwechselnden kurzen Intervallen vollzogen, um die Zeit außerhalb vom Körper, für die Spenderhaare zu verkürzen. Das unterstützt eine schnelle Einheilung und fördert die Anwuchsrate. Im Endresultat erhält man füllige und schwungvolle Wimpern.

Bild: matttilda – Fotolia.com

Mediziner