Nase voll von der Erkältung? Wirksam gegen Fließschnupfen vorgehen

Bei Fließschnupfen handelt es sich um eine besonders unangenehme Schnupfenform, die mit einer ständig laufenden Nase, angeschwollenen Nasenmuscheln und einem Druckgefühl im Kopf einhergeht. Lesen Sie hier Wissenswertes über die Ursachen von Fließschnupfen sowie über effektive Selbsthilfemaßnahmen.
Kranker Mann mit Wärmeflasche und Fieberthermometer

Fließschnupfen: die Ursachen

Die Ursachen für Fließschnupfen liegen meist in einer Überempfindlichkeit der Nasenschleimhaut, aber auch allergische Reaktionen auf Staub, Rauch und Schmutz sind denkbar. Einige Menschen leiden besonders in stressreichen Lebensphasen unter dem lästigen Schnupfen, während bei anderen hormonelle Störungen verantwortlich sind. Tritt der Fließschnupfen beim Sport auf, kann es auch ganz einfach an der falschen Kleidung oder an frei liegenden, unterkühlten Waden liegen. Wer immer wieder oder über einen längeren Zeitraum unter Fließschnupfen leidet, sollte unbedingt einen HNO-Arzt aufsuchen, um die Ursache abklären zu lassen und Komplikationen zu vermeiden. In einigen Fällen handelt es sich um eine chronische Entzündung der Nasennebenhöhlen, die unbedingt ärztlich behandelt werden muss. Nicht zuletzt kann Fließschnupfen die Nasenschleimhaut dauerhaft schädigen oder sogar ein Reflexasthma hervorrufen. Weitere Informationen und Hilfe bei chronischem Fließschnupfen und laufender Nase finden Sie beispielsweise auf der Homepage der Praxis HNO am Theater in Freiburg.

Selbsthilfe bei Fließschnupfen

Wer unter Fließschnupfen leidet, greift besonders gerne zum Nasenspray, um sich Erleichterung zu verschaffen. Diese Selbsthilfemaßnahme ist jedoch nicht empfehlenswert, da das Spray die sowieso schon gereizten Schleimhäute austrocknen und den Fließschnupfen verschlimmern könnte. Auch das Risiko der Abhängigkeit ist sehr groß. Stattdessen sind Nasenspülungen mit einer lauwarmen, isotonischen Kochsalzlösung eine effektive Methode, um Fließschnupfen zu behandeln. Gebrauchsfertige Spülungen sind in Apotheken und zum Teil auch in Drogerien erhältlich. Um die Symptome rasch zu lindern, sollten Sie die Nasenspülung jeden Abend durchführen. Zusätzlich können Sie eine Nasenpflegesalbe verwenden, um den Körper beim Aufbau der Nasenschleimhaut zu unterstützen. Auch ein Gesichtsdampfbad, dem einige Kamillenblüten hinzugefügt wurden, ist sehr wohltuend und pflegt die Schleimhäute. Wenn Sie häufiger unter Fließschnupfen leiden, sollten Sie außerdem Rauch und Staub meiden, damit die Schleimhäute nicht unnötig gereizt werden.

Wann zum Arzt?

Fließschnupfen ist nicht nur im Alltag eine große Belastung, sondern kann auch die Schlafqualität erheblich mindern. Umso wichtiger ist daher eine frühzeitige Behandlung mithilfe von Nasenspülungen und Nasenpflegesalben. Zeigen diese Maßnahmen keine Wirkung, ist ein Besuch beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt jedoch unerlässlich.

Bild: unpict – Fotolia

Mediziner