Nahrung ohne Zusätze einfrieren

Nahrungsmittel werden meistens durch den Zusatz von Konservierungsstoffen haltbar gemacht. Eine gute Alternative für das Haltbarmachen ohne Zusatzstoffe ist das Verwenden von Tiefkühlkost. Das kannst Du auch selbst machen: sowohl bei rohen Nahrungsmitteln, als auch bei selbstgekochten Speisen. Durch das Einfrieren kannst du die Nahrung für drei Monate oder länger, je nach Nahrungsmittel, haltbar machen.

Verpackung

Zuerst solltest Du die Verpackung zum Einfrieren aussuchen. Sie sollte dicht verschlossen werden können und hygienisch einwandfrei sein. Eingefrorene Lebensmittel dehnen sich aus – die Verpackung sollte das überstehen. Sehr gut geeignet sind Gefrierbeutel. Auch frostgeeignete Plastikdosen kannst Du verwenden. Hier musst Du allerdings die Füllhöhe beachten: Da sich das Eingefrorene ausdehnen wird, darfst Du die Dose nicht zu voll machen, gleichzeitig darf aber auch nicht zu viel Luft darin sein, weil sonst Gefrierbrand entstehen kann.

Hygiene

Du solltest darauf achten, dass Du nur frische Lebensmitteleinfrierst. Achte auf die Hygiene, nicht, dass du unnötige Keime und Bakterien mit einfrierst. Es bietet sich an, Gemüse vor dem Einfrieren kurz zu blanchieren. Dabei sollte die Kochzeit möglichst kurz sein, damit die Nährstoffe erhalten bleiben. Dann geht es ans Portionieren: Kleine Portionen haben den Vorteil, dass sie schneller einfrieren. Außerdem kannst Du später dann genau so viel auftauen, wie Du möchtest. Wenn Du eine Riesenportion einfrierst, musst Du sie auch vollständig wieder auftauen. Vor dem Einfrieren solltest Du auf den Gefrierbeutel bzw. auf die Dose das heutige Datum und den Inhalt schreiben. So weißt Du später, was wo drin ist und wie lange es schon eingefroren ist. Nahrung sollte immer möglichst schnell eingefroren werden. Dabei ist es am besten, wenn Dein Tiefkühler konstante -18°C kalt ist. Nur so bleibt die Nahrung lange frisch und haltbar.
Um die Nährstoffe nicht zu zerstören, sollten eingefrorene Speisen schonend und langsam aufgetaut werden. Rohes Fleisch, Geflügel oder Fisch sollte nur im Kühlschrank aufgetaut werden, andere Nahrungsmittel kannst Du auch bei Zimmertemperatur auftauen lassen. Beim Auftauen in der Mikrowelle werden viele Nährstoffe zerstört. Fertig gekochte Speisen solltest Du nach dem Auftauen nochmal durchkochen. Eingefrorenes Gemüse kannst Du gleich kochen, ohne es vorher auftauen zu lassen.

Foto: Lucky Dragon – Fotolia

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.