MSM – Was tut es für unsere Gesundheit?

Hinter der Abkürzung MSM verbirgt sich die organische schwefelhaltige Verbindung Methylsulfonylmethan. Diese Verbindung ist in der Lage dem Körper natürlichen Schwefel zuzuführen. Der menschliche Körper besteht zu 0,2 Prozent aus Schwefel – das klingt zunächst einmal sehr wenig. Wenn man die Verteilung der Elemente im Körper jedoch genauer ansieht, so stellt man fest, dass in unserem Körper Schwefel fünfmal mehr Schwefel als Magnesium und vierzigmal mehr Schwefel als Eisen vorkommt.

Wozu benötigen wir Schwefel?

Unser Organismus benötigt Schwefel zum Aufbau von Enzymen, Hormonen und Aminosäuren. Diese wiederum sind wichtig für ein intaktes Immunsystem, eine gut funktionierende Entgiftung und zum Neutralisieren von freien Radikalen notwendig. Eine wichtige Substanz ist das sogenannte Glutathion, das unter anderem aus der schwefelhaltigen Aminosäure Cystein aufgebaut wird und bei der Entgiftung und der Neutralisierung von freien Radikalen eine zentrale Rolle spielt. Schwefel hilft die Darmfunktion zu verbessern und kann bei Verdauungsproblemen wie Sodbrennen, Völlegefühl oder Blähungen eingesetzt werden. Auch Allergiker berichten über eine Besserung ihrer Allergie-Symptome nach vierwöchiger Einnahme von MSM, obwohl sich die wesentlichen Blutwerte durch die Einnahme nicht verändert haben. Der Wirkmechanismus ist also noch nicht erforscht.

MSM bei Gelenkproblemen

Das wohl bekannteste Einsatzgebiet von MSM sind Beschwerden des Bewegungsapparates wie Arthrose und andere Gelenkschmerzen. Es kann als Schmerzmittel und zur Unterstützung der Behandlung von Arthrose, Muskelschmerzen, Schmerzen an den Bändern und Karpaltunnelsyndrom eingesetzt werden. Nach Aussage von Professor Stanley Jacob, einem praktizierenden Arzt und Wissenschaftler an der Oregon Health & Science University in Portland, ist MSM das sicherste und wirksamste Schmerzmittel für die Behandlung chronischer Schmerzen. Vor allem bei chronischen Schmerzen, die durch Gelenkverschleiß entstehen, bietet MSM den Vorteil, dass es keinen Gewöhnungseffekt gibt und so gut wie keine Nebenwirkungen auftreten. Parallel zur Behandlung mit MSM-Kapseln oder -Pulver, die man unter http://www.vitaminexpress.org/de/msm kaufen kann, können die betroffenen Areale mit einem MSM-Gel von außen behandelt werden. Die positiven Eigenschaften müssen in Studien genauer untersucht werden, es scheint aber so, als ob MSM schmerzlindernd, entzündungshemmend, anti-oxidativ und schwefelspendend wirke und die Durchblutung positiv beeinflusse.

Urheber des Bildes: Fotolia, 27087536, Benicce

Mediziner