Mit EMS maximal zweimal pro Woche trainieren

Darmstadt – Kleiner Zeitaufwand und große Wirkung: Damit werben Fitnessstudios, die das sogenannte EMS anbieten. Rund 20 Minuten dauert die Elektro-Muskel-Stimulation. Der geringe Zeitaufwand kann dazu verleiten, es zu übertreiben.

Mehr als ein- oder maximal zweimal pro Woche sollten Sportler ihrem Körper das EMS aber nicht zumuten, warnt die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und funktionelle Bildgebung (DGKN). Der Grund: Bei EMS schüttet der Körper sehr viel mehr Creatin-Kinase (CK) aus als bei herkömmlichem Training.

CK ist ein Enzym, das Muskeln mit Energie versorgt, im Extremfall aber auch Nierenschäden verursachen kann. Deshalb sollten EMS-Sportler auch darauf achten, dass es zwischen den Trainingseinheiten genug Erholungsphasen gibt. Wer nach dem Training Schmerzen oder Herzrasen hat, sollte außerdem unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Fotocredits: Henning Kaiser
(dpa/tmn)

Mediziner