Magen-Darm-Beschwerden – Diese Medikamente helfen

Magen-Darm-Beschwerden sind eine äußerst unangenehme Angelegenheit und treten leider relativ häufig auf. Welche Medikamente Erfolg bringen und die unliebsamen Symptome beseitigen, erfahren Sie im Folgenden.

Beschwerden im Unterleib sind ein weit verbreitetes Leiden. Ob Magen-Darm-Grippe oder andere Beschwerden des Verdauungstraktes, Symptome wie Erbrechen, Übelkeit, Durchfall und Verstopfung zählen dabei zu den häufigen Begleiterscheinungen.

Magen-Darm-Beschwerden – Was hilft?

Ist das Magen-Darm-System in Mitleidenschaft gezogen, machen sich entsprechende Symptome bemerkbar, die meist durch Bakterien und Viren ausgelöst werden. Ein gesunder Darm kann sich im Normalfall gegen die Eindringlinge wehren, da er ein ausgeklügeltes Abwehrsystem besitzt.

Das pflanzliche Arzneimittel Iberogast ist ein Medikament, das auf dem Multi-Target-Prinzip beruht. Das bedeutet, dass das Präparat bei mehreren Symptomen wie Blähungen, Krämpfen, Übelkeit und Sodbrennen gleichzeitig angewendet werden kann und Linderung verschafft.

Lactulose Sirup bei Magen-Darm-Beschwerden

Bei Verstopfungen und ähnlichen Erkrankungen kann Lactulose Sirup helfen. Lactulose ist ein synthetischer Zweifachzucker, der aus Fructose und D-Galactose besteht. Da die Substanz nicht vom menschlichen Körper verwertet werden kann, hat es einen abführenden Effekt. Zudem beeinflusst es die Darmflora, da es die Produktion von milchsäurebildenden Darmbakterien begünstigt.

Bei Sodbrennen und Magenübersäuerung helfen unter anderem so genannte Antacida, die die überschüssige Magensäure neutralisieren. Darüber hinaus haben sich Aluminium-Magnesium-Verbindungen, Calcium-Magnesium-Carbonate und Schichtgitterantacida als Medikamente gegen Sodbrennen bewährt.

Als pflanzliches Heilmittel hat sich die Kamille bestens bewährt, da die in ihr enthaltenen Wirkstoffe beruhigend auf die Magenschleimhaut wirken.

Was hilft bei Durchfall?

Gegen Durchfall gibt es ebenfalls eine Vielzahl gut verträglicher und wirksamer Medikamente rezeptfrei in den Apotheken. Kohlepräparate und Pektin können bei dem Problem Abhilfe schaffen, da sie die giftigen Substanzen im Darm binden. Darüber hinaus gibt es viele pflanzliche Produkte wie Gänsefingerkraut, Eichenrinde und Tormentillwurzel, die eine adstringierende Wirkung auf die Darmoberfläche haben.

Weiterhin können verschiedene Hefen und Bakterien bei Diarrhoe helfen, da sie desinfizierend und antibakteriell wirken und somit das Wachstum weiterer schädlicher Bakterien im Darmtrakt hemmen bzw. verzögern.

Bei länger anhaltenden Magen-Darm-Beschwerden ist es auf jeden Fall ratsam, einen Arzt aufzusuchen.

Werbung
Mediziner

Comments (3)

  1. Ursula Esser sagt:

    Was bedeutet das (*) neben Email-Adresse ?

    Seit Jahr und Tag Blähbauch. Keine Schmerzen, mitunter fester Stuhl im Wechsel mit Art Durchfall, Iberogast z. B. auch nicht hilfreich.
    Hülsenfrüchte, Milch, seit Jahren z.B. nicht gegessen, aber viel Yoghurt und täglich eine halbe oder ganze Scheibe Vollkornbrot ua. anderen Brotsorten. Viel Gemüse,ganz wenig Obst,
    ganz wenig Süßes. wenig Fleisch, wenig Fett.
    Gibt es tatsächlich ein Mittel, um jene Luft bildenden Bakterien oder ähnliche „Viecher“zu killen ?
    Danke für eine Anwort und
    mit freundlichen Grüssen

  2. Ursula Esser sagt:

    Hallo,
    zunächst: wo finde die Erklärung zu den (*) ?

    Mit freundlichen Grüssen

  3. ursula sagt:

    Hallo,ich hab da eine Frage wie lange dauert ein magen darm virus?Und geht er von alleine weg?Oder sollte man Antibiotika nehmen wenn es nach ein paar tagen nicht weg ist?Danke…

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.