Lupus erythematodes: Ursachen und Symptome

Unter Lupus erythematodes versteht man eine Autoimmunerkrankung, die sich unter anderem durch Symptome wie Veränderungen der Haut bemerkbar macht. Die Krankheit, deren Ursachen nicht vollständig bekannt sind, kann aber auch andere Organe des Körpers befallen und unbehandelt sogar zum Tod führen.

Die Erkrankung Lupus erythematodes ist auch als „Wolfskrankheit“ bekannt, was daher rührt, dass sie Spuren hinterlässt, die den Bissen von Wölfen ähneln. Bei Lupus handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, die systemisch ist, sich also auf den gesamten Körper auswirken kann. Die Krankheit kommt auf der ganzen Welt vor und betrifft vor allem Frauen: Neun von zehn der Betroffenen sind weiblich, die meisten davon im gebärfähigen Alter. Asiaten und dunkelhäutige Menschen erkranken besonders häufig.

Lupus erythematodes – Ursachen

Die genauen Ursachen, warum das Immunsystem bei Lupus verrückt spielt und sich gegen den eigenen Körper richtet, sind unbekannt. Man geht davon aus, dass zum Beispiel ein Zusammenhang mit dem Hormon Östrogen besteht. Ferner wird vermutet, dass weitere Faktoren wie beispielsweise UV-Licht, Medikamente (gegen Bluthochdruck und Epilepsie), Viren (Epstein-Barr-Virus) und eine genetische Veranlagung Lupus erythematodes auslösen können.

Symptome der „Wolfskrankheit“

Lupus erythematodes verläuft in den meisten Fällen schubweise. Darüber hinaus existieren verschiedene Formen der Krankheit. Die Autoimmunerkrankung kann sich als kutaner Lupus erythematodes nur auf die Haut beschränken und als systemischer Lupus erythematodes den ganzen Körper betreffen. Symptome der Krankheit können beim Hautlupus schmetterlingsförmige Entzündungen sein. Die betreffenden Areale, bei denen es sich vor allem um Körperstellen handelt, die oft der Sonne ausgesetzt werden, sind schuppig und rötlich. Nach Abklingen der Entzündungen ist die versehrte Haut oft dünner und von hellerer oder dunklerer Färbung. Manchmal tritt dazu auch Haarausfall auf. Der systemische Lupus erythematodes hat schwerere Symptome, kann den gesamten Körper betreffen und unbehandelt sogar tödlich verlaufen. Hierbei treten Beschwerden wie Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit, andauernde Müdigkeit, Gelenk-, Muskel- und Sehnenschmerzen, Venenentzündungen sowie Organentzündungen (beispielsweise Nierenentzündungen) auf. – Mehr zu den Formen und Symptomen der „Wolfskrankheit“ ist zum Beispiel hier zu finden.

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.