Kräuterkunde – so halten Sie sich gesund

Frische Kräuter sind nicht nur zum Kochen und Würzen von Speisen geeignet, sondern halten auch Ihren Körper gesund. Daher ist es ratsam, wenn Sie sie beim Kochen regelmäßig verwenden. Sie liefern ihrem Körper wichtige Vitalstoffe und verleihen Ihren Gerichten erst die richtige Note, indem Sie den Geschmack komplementieren. Nähere Information zu ausgewählten frischen Kräutern und wie Sie sich auf diese Weise gesund halten, lesen Sie hier:


Welche Kräuter fördern Ihre Gesundheit?

Ein Beispiel für die gesundheitsfördernde Wirkung von Kräutern ist Basilikum. Dieses Kraut kommt ursprünglich aus Italien und verleiht vielen Gerichten erst einen mediterranen Geschmack. Vor allem kleine Basilikum-Töpfe liefern ihnen täglich frisches Basilikum. Außerdem kann Basilikum bei einem empfindlichen Magen verwendet werden, weil die Wirkstoffe gegen Bauchkrämpfe sowie Magen- und Darmverstimmungen helfen.

Auch bei Dill handelt es sich um ein Kraut, das sich positiv auf Ihre Gesundheit auswirkt. Sie können dieses Kraut durch Trocknen konservieren, aber hierbei geht viel vom Aroma verloren. Geeigneter ist das Einfrieren des frischen Krautes. Außerdem kann Dill in Öl oder Essig eingelegt werden. Ferner kann es beim Kochen beispielsweise bei Fischgerichten, für Suppen oder zum Einlegen von Gurken genutzt werden.

In Hinblick auf die Gesundheit fördert Dill die Verdauung, kann bei Blähungen verwendet werden, wirkt krampflösend und harntreibend. Ebenso wirkt Tee aus reifen Dillsamen schlaffördernd.

Ein weiteres Kraut, mit dem Sie sich gesund halten, ist Bärlauch. Bärlauch schmeckt insbesondere während der Blütezeit am besten und besitzt viele wertvolle Inhaltsstoffe. Bärlauch kann vielseitig eingesetzt werden und ist eine sehr aromatische Zutat. Mit diesem Kraut können Sie Salate, Suppen, Nudel- sowie Pfannengerichte verfeinern. Ferner besitzt dieses Kraut eine gesundheitsfördernde Wirkung. Bärlauch kann bei Magen-Darmstörungen, Schwächezuständen oder Appetitlosigkeit helfen. Außerdem können Sie mit Bärlauch Ihr Herz und Ihren Kreislauf stärken.

Weitere gesundheitsfördernde Kräuter

Auch Rosmarin ist ein Kraut, das gut für die Gesundheit ist. Vor allem bei mediterranen Gerichten wird es verwendet, um dem Essen einen besonderen Geschmack zu verleihen. Rosmarin ist hervorragend für das Würzen von Fleisch- und Kartoffelgerichten geeignet. Man kann es trocknen, wodurch die Zweige eine lange Haltbarkeit bekommen. Die Inhaltstoffe von Rosmarin wirken beruhigend auf unsere Verdauung und helfen bei Niedergeschlagenheit, Kopfschmerzen oder Schwächegefühl.

Ein weiteres Kraut, das gesundheitsfördernd wirkt, ist Thymian. Es hat einen kräftig-würzigen und rauchigen Geschmack. Beim Würzen mit Thymian sollten Sie unbedingt beachten, dass es die dreifache Würzkraft besitzt. Als Heilpflanze wirkt es krampf- und schleimlösend, entzündungshemmend und schmerzstillend. Bei Atemwegserkrankungen wirkt es sich positiv aus und kann eine Besserung bei Verdauungs- und Frauenbeschwerden sowie bei Hautkrankheiten bewirken.

Somit spricht vieles dafür, sich einen eigenen Kräutergarten anzulegen, der Sie regelmäßig mit frischen Kräutern versorgt.

Mit frischen Kräuter etwas für die eigene Gesundheit tun

Das Essen schmeckt nicht nur viel besser mit frischen Kräutern, sondern Sie haben auch eine gesundheitsfördernde Wirkung und helfen als Heilmitteln bei verschiedenen Erkrankungen. Ein eigener Kräutergarten ist daher empfehlenswert. Probieren Sie es aus. Weitere Informationen über die gesunde Wirkung der Kräuter lesen Sie auf myheimat.de.

Photo: Team 5 – Fotolia

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.