Kopfschmerzen sanft behandeln

Bei Kopfschmerzen muss nicht in jedem Fall gleich zu Medikamenten gegriffen werden. Manchmal lassen sich die Beschwerden auch auf sanfte Weise mit gewöhnlichen Hausmitteln und einfachen Entspannungsmethoden behandeln.

Jeder kennt sie, jeder leidet von Zeit zu Zeit unter ihnen – Kopfschmerzen. Während die Beschwerden bei dem einen vornehmlich im Rahmen einer Nasennebenhöhlenentzündung auftreten, bekommt sie der andere vielleicht eher im Zusammenhang mit Keuchhusten, Schlafstörungen, PMS oder Depressionen. Wiederum andere werden sogar regelmäßig von Kopfweh heimgesucht, beispielsweise immer dann, wenn das Wetter umschwingt oder Koffeinentzug einsetzt.
Oft ist man beim erstem Dröhnen, Wummern oder Pochen versucht, den möglicherweise folgenden, wirklich heftigen Druckschmerz  im Kopf nur noch durch die Einnahme einer Schmerztablette abwenden zu können. Manchmal gelingt es aber auch, den Beschwerden mit sanften Mitteln zu begegnen.

Kopfschmerzen sanft behandeln

Sanfte Mittel und Methoden gegen Kopfschmerzen gibt es viele. Es folgt eine kleine Auswahl aus dem großen Spektrum an unterschiedlichen Hausmitteln und Maßnahmen:

Pfefferminzöl, Massage und Ingwer können helfen

Eine Möglichkeit, den Kopfschmerzen sanft zu begegnen, ist zum Beispiel die Massage mit Pfefferminzöl. Einfach ein paar wenige Tropfen auf beide Schläfen oder die schmerzende Stelle tupfen, das Ganze leicht einmassieren und den kühlenden Effekt des ätherischen Öls genießen. Auch wenn gerade kein Pfefferminzöl zur Hand ist, kann eine Massage die Schmerzen lindern: Hierfür die betroffene Stelle an den Schläfen (bzw. über den Augenbrauen, auf der Stirn oder zwischen den Augen) einfach unter leichtem Druck mit langsam kreisenden Bewegungen etwa fünf Minuten lang massieren. Treten die Beschwerden während einer Erkältung auf, kann ein heißer Ingweraufguss zusätzlich dazu beitragen, den Kopfdruck zu verringern, während er außerdem helfen kann, den Infekt schneller zu bewältigen.

Histamin meiden

Nicht immer sind in einer Erkältung oder einem anderen Infekt die Ursachen von Kopfschmerzen zu suchen. Manchmal kann auch der Verzehr von bestimmter Nahrung dafür verantwortlich sein. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn man empfindlich auf histaminhaltige Lebensmittel, wie z.B. reifen Käse, Rotwein, Schweinefleisch und konservierte Speisen empfindlich reagiert. Hier wäre es dann sinnvoll, die schmerzauslösenden Produkte zu meiden.

Warmes Wasser kann lindern

Ganz und gar nicht zu meiden ist hingegen Wasser. Vielen Kopfweh-Patienten tut es beispielsweise gut, in ca. 38°C warmem Wasser ein etwa 15 Minuten langes Vollbad zu nehmen. Wer keine Badewanne im Haushalt hat, kann möglicherweise auch dadurch Linderung seiner Kopfschmerzen erfahren, indem er beide Hände für dieselbe Zeitspanne in warmes Wasser taucht.

Flüssigkeitsmangel entgegenwirken

Apropos Wasser: Oftmals ist schlichtweg eine Mangelversorgung mit Flüssigkeit der Grund, warum sich Kopfschmerzen breitmachen. Manchmal überschätzt man seine Wasserzufuhr und bleibt unter den empfohlenen 1,5 bis 2 Litern Wasser pro Tag. Hier kann es helfen, ein „Trinktagebuch“ zu führen. Außerdem ist insbesondere die Aufnahme von magnesiumreichem Mineralwasser zu empfehlen, da Magnesium entspannend und beruhigend auf Muskeln und Nerven einwirkt.

Entspannung lernen

Ebenfalls hilfreich bei der sanften Behandlung von Kopfschmerzen können überdies hinaus Techniken zur Entspannung sein. Als besonders effektiv gelten zum Beispiel Autogenes Training und die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson.

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.