Kontaktlinsen: Das sollten Sie vor dem Tragen wissen

Sie spielen gerade mit dem Gedanken, sich zum ersten Mal Kontaktlinsen zuzulegen? Dann gibt es hier ein paar Tipps, die das Tragen der neuen High-Tech-Sehhilfen leichter machen.

Nicht am falschen Ende sparen

Die Preise für ein Paar Kontaktlinsen können stark schwanken – je nachdem, ob Sie mit Standardlinsen auskommen oder spezielle Linsen brauchen, die auf Ihre Erfordernisse angepasst sind. Zudem spielt das verwendete Material bei den Kosten oft eine Rolle. Hier ist es wichtig, nicht am falschen Ende zu sparen – ein günstiger Preis darf kein alleiniges Kriterium sein, wenn es um die eigenen Augen geht.

Anpassung beim Augenarzt

Vereinbaren Sie für Auswahl und Anpassung der Linsen einen Termin beim Augenarzt. Beratung, Untersuchung und Anpassung nehmen in der Regel ein- bis zwei Stunden in Anspruch. Bei Ihrem Augenarzt erfahren Sie, welche Kontaktlinsentypen und -materialien für Sie infrage kommen. Er weiß am besten, was sich am besten für Ihre Augen eignet und wird die günstigste Variante empfehlen. Auch beim Probetragen, Nachkontrollen und Fragen rund um ihre Kontaktlinsen ist der Augenarzt ein kompetenter Ansprechpartner.

Online-Angebote sondieren

Heutzutage lohnt sich beim Kauf von Kontaktlinsen auch ein schneller Blick ins Netz. Anbieter wie 321linsen.de oder lentiamo.ch bieten ein reichhaltiges Angebot an Kontaktlinsen und Pflegemitteln an. Im Web finden Sie so bekannte Marken wie Air Optix, die sowohl Monatskontaktlinsen als auch Linsen für kontinuierliches Tragen anbieten. Ein Online-Vergleich verschiedener Kontaktklinsen und ihrer Preise zur ersten Orientierung lohnt sich in jedem Fall.

Die verschiedenen Formen und Materialien kennen

Die heutigen Kontaktlinsen sind High-Tech-Produkte, die aus hochwertigen Kunststoffen gefertigt werden. Ihre chemische Zusammensetzung entscheidet, wie durchlässig sie für Sauerstoff sind – ein entscheidendes Qualitätsmerkmal.

Unterschieden wird grundsätzlich zwischen zwei Arten von Kontaktlinsen: Formstabile und flexible. Formstabile („harte“) Linsen schwimmen auf dem Tränenfilm des Auges und haben einen kleineren Durchmesser als flexible („weiche“) Linsen, was dazu führen kann, dass die Linse herausfällt. Flexible Linsen zeichnen sich durch ihren unterschiedlichen Wasser- und Silikonanteil aus. Beides beeinflusst die Sauerstoffdurchlässigkeit einer weichen Kontaktlinse. Welche Durchlässigkeit im Einzelfall die beste ist, entscheidet Ihr Augenarzt nach seiner Untersuchung.

Die Länge der Tragezeit

Moderne Kontaktlinsen haben grundsätzlich keinerlei Beschränkungen, wenn es um die tägliche Tragezeit geht. Dennoch sollten Sie es Ihrem Augenarzt mitteilen, wenn Sie Ihre Kontaktlinsen den ganzen Tag tragen wollen. Der Arzt wird dann Linsen auswählen, die besonders sauerstoffdurchlässig sind. Dazu noch ein wichtiger Hinweis: Kontaktlinsen sollten nie nachts getragen werden. Sollte dies doch erforderlich sein, muss auf besondere Linsen zurückgegriffen werden, die dafür zugelassen sind.


Bildquelle: Pixabay, 2162168, Anemone123

Mediziner