Koffein – Zusatzstoff und Heilmittel?

Kaffee macht nicht nur wach, denn der Inhaltsstoff Koffein soll auch gesundheitsfördernd wirken. Während die einen von zu viel Koffein Herzflattern bekommen, soll Kaffee sogar gegen Alzheimer wirken. Auch verschiedene Medikamente nutzen die positiven Eigenschaften von Koffein um die Wirkung zu verbessern.

Für viele gehört der allmorgendliche Griff zur Kaffeetasse nicht nur zu den gewohnheitsmäßigen Abläufen nach dem Aufstehen, viele hängen sonst den ganzen Tag in den Seilen. Koffein hat aber auch andere Wirkungsweisen und Studien forschen stetig nach mehr Anwendungsgebieten.

Koffein in der Forschung

In den letzten Jahren wurde Koffein in verschiedenen Bereichen eingesetzt um noch mehr Vorteile aus diesem Stoff zu ziehen. Bereits 2007 berichteten „Focus“ und anderer Nachrichtenmagazine darüber, dass Koffein möglicherweise das Voranschreiten von Alzheimer verhindern kann. Weiter regt es den Kreislauf an, weshalb es meist auch getrunken wird.

Koffein hat anscheinend aber auch Nebenwirkungen, so wurde es zum Beispiel mit Fehlgeburten in Verbindung gebracht, wie die Onlineausgabe von „Handelsblatt“ berichtete. Demnach erhöht sich das Risiko eine Fehlgeburt zu erleiden, wenn man innerhalb der Schwangerschaft Koffein zu sich nimmt.

Verwendung von Koffein

Koffein findet man nicht nur in Kaffee oder Cola. Es gibt auch Wasser, das mit Koffein angereichert ist oder aber Schokolade in Kombination mit Kaffee, die zumindest kurzzeitig wieder munter machen sollen. Koffein gibt es auch als reinen Wirkstoff in Tablettenform. Koffein-Tabletten werden von einigen Menschen genommen um Müdigkeit zu überwinden, allerdings verhindern sie auch später über Stunden einen Schlafzustand.

Koffein wird aber auch als Sekundärwirkstoff in anderen Medikamenten verwendet. So beinhalten zum Beispiel Medikamente gegen Erkältungskrankheiten oft Koffein um gegen die ermüdenden anderen Wirkstoffe zu agieren. So gibt es z.B. Koffein in Verbindung mit Acetylsalicylsäure oder auch Paracetamol und Koffein.

Obwohl Kaffee bzw. Koffein förderlich wirken kann sollte man den Konsum nicht übertreiben, denn der Körper braucht seine Ruhephasen. Außerdem werden einige Menschen zittrig, wenn sie zu viel Kaffee trinken oder leiden sogar an Herzrasen.

Mediziner

Comments (2)

  1. Hallo Anna-Kathrin,
    deinen Bericht über Koffein fand ich sehr interessant. Als Krankenpfleger habe lange Zeit in der Psychiatrie auf diversen Suchtstationen gearbeitet und kann nur sagen das wir mit Koffein dort im Alltag auch sehr geregelt und sparsam umgegangen sind. Wie Du in deinem Artikel auch bereits festgestellt hast, ist Koffein auch in Medikamenten enthalten. Mein Fazit fällt ähnlich wie deines aus, zu viel Koffein verursacht auch Beschwerden auch z.B. chronische Kopfschmerzen.
    Gruß Dennis

  2. coma sagt:

    Sehr interessanter Bericht. Danke
    LG