Kampf dem Kater – Fit ins Neujahr starten

In einigen Tagen steht wieder der alljährliche Jahreswechsel bevor, der von vielen feuchtfröhlich begangen wird. Am nächsten Morgen machen sich dann oftmals Kopfschmerzen und allgemeine Abgeschlagenheit breit. Aber mit einigen Tipps lassen sich die typischen Symptome eines unliebsamen Katers schnell in den Griff kriegen.

Silvester, Weihnachtsfeier und Co. - Der Kater lässt grüßen © flickr/roitsch2

Ganz klassisch lassen sich die unangenehmen Beschwerden mit Rollmops und reichlich Wasser in den Griff bekommen. Im Folgenden wollen wir aber noch einige andere Tipps und Ratschläge vorstellen, mit denen man den Brummschädel den Kampf ansagen kann.

Kater – Sekt, Wein und Bier lassen das körperliche Wohlbefinden am Morgen sinken

Die gerade absolvierten Weihnachtsfeiern haben sicherlich noch ihre Spuren hinterlassen, und schon steht die nächste große Feierlichkeit bevor: Silvester! Und wie sollte es anders sein, wird das neue Jahr mit reichlich Sekt, Wein und Bier begrüßt, was am folgenden Morgen zu unangenehmen Kopfschmerzen und allgemeiner Abgeschlagenheit führen kann. Allerdings gibt es einige Tipps, wie sich das körperliche Wohlbefinden wieder schnell herstellen lässt.

In erster Linie lässt sich ein Kater natürlich dadurch vermeiden, indem man keinen oder nur wenig Alkohol trinkt. Aber was taugt die beste Silvesterparty, wenn der entsprechende Alkoholpegel fehlt. Und außerdem ist es vielen schlicht und einfach zu langweilig DEN Abend des Jahres mit Saft oder Tee zu verbringen. Im Übrigen hat das Wort „Kater“ seinen Ursprung nicht in der Tierwelt, sonder entstammt vielmehr dem Griechischen („katarrhein“), wo der Begriff soviel wie „Herabfließen“ bedeutet.

Kampf dem morgendlichen Brummschädel

Für den Kater ist nicht der Alkohol selbst verantwortlich, sondern vielmehr seine giftigen Abbauprodukte sowie die verstärkte Urinabgabe, wodurch es auch noch zu einer Austrocknung kommt. In diesem Fall hilft nur viel trinken, wodurch die Körperzellen wieder mit Wasser versorgt und aufgefüllt werden. Zu wenig Schlaf lässt zudem das allgemeine Wohlbefinden sinken.

Bei einem Kater können viele Symptome auftreten wie Magenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen. Zudem sind Konzentrationsschwäche, depressive Verstimmungen und Ängstlichkeit keine Seltenheit. Darüber hinaus kann es zu einem erhöhten Puls und starkem Schwitzen kommen, da der Körper mit den giftigen Substanzen und deren Abbau zu tun hat. Alle diese Symptome weisen direkt darauf hin, dass der Körper stark strapaziert worden ist.

Dem Kater den Kampf ansagen

Wer nicht auf den Alkohol verzichten möchte, sollte zumindest auf die entsprechende Menge achten und seinem Körper nicht zu viel zumuten. Zudem empfiehlt es sich, zwischendurch immer wieder ein Glas Wasser oder andere alkoholfreie Getränke zu trinken, um den Körper vor dem Austrocknen zu bewahren. Zudem sollte vor der Feier gut und reichhaltig gespeist werden, da eine herzhafte Grundlage die perfekte Basis für einen feucht fröhlichen Abend ist und die Alkoholaufnahme somit verzögert wird.

Zudem sollte Abstand von hartem Alkohol wie Schnaps und Wodka genommen werden. Gegen den Brummschädel können Medikamente wie Paracetamol oder Ibuprofen angewendet werden. Und wer mag, darf auf gern auf die bekannten Hausmittel wie Rollmops und Co. zurückgreifen. Wir wünschen einen schönen Silvesterabend und einen guten Rutsch!

Mediziner

Comments (2)

  1. Lena sagt:

    „The Day After“ 🙂
    Wer kennt es nicht, gerade nach Silvester. Bei mir hilft immer viel Trinken und ab auf die Couch 🙂

  2. Ich habe immer so starke Kopfschmerzen, da reichen Schmerztabletten fast nicht mehr aus.
    Entspannung, ein heißes Bad und eine Kopfmassage helfen viel besser 😉
    Trinken natürlich nicht zu vergessen 😛