Israel: Deutliche Zunahme der Zahl von Patienten, die Cannabis für medizinische Zwecke verwenden dürfen

Cannabis wird immer häufiger als medizinisches Mittel eingesetzt. Cannabis freut sich immer mehr steigender Begeisterung. Cannabis wird später legalisiert!

Etwa 700 Patienten dürfen gegenwärtig Cannabis für medizinische Zwecke verwenden, und es wird erwartet, dass diese Anzahl am Ende dieses Jahres 1000 überschreitet. Die ersten Patienten erhielten Cannabis 1999, nachdem das Gesundheitsministerium die Verwendung der Droge für schwerkranke Patienten legalisiert hatte. „Ich stelle jeden Monat 40 neue Verschreibungen aus, mit einer durchschnittlichen Verschreibung von 100 Gramm pro Patient und Monat“, erklärt Dr. Yehuda Baruch, Chefarzt des psychiatrischen Krankenhauses Abarbanel in Bat Yam. Baruch ist der einzige Arzt, der vom Gesundheitsministerium ernannt wurde, um Erlaubnisse für die Verwendung von Cannabis auszustellen. Der Ausschuss des Gesundheitsministeriums, der 1999 die medizinische Verwendung von Cannabis erlaubt hatte, ging davon aus, dass die Droge nur Patienten mit extremen Symptomen verabreicht wird.

Bis 2005 erhielten nur zehn Patienten ein Rezept für medizinischen Cannabis. Das Ministerium erlaubte ihnen, bis zu zehn Cannabispflanzen anzubauen und bis zu 200 Gramm Cannabis zu besitzen. Zudem können Patienten Cannabis umsonst von einem Anbauer erhalten, der anonym bleibt und die Erlaubnis besitzt, Cannabis an Patienten abzugeben. Es gibt mehrere Freiwillige, die die Droge zu Patienten überall im Land transportieren dürfen. Heute wird Cannabis von Baruch für eine Vielzahl von Erkrankungen verschrieben, darunter multiple Sklerose, chronische Schmerzen, Tourette-Syndrom und Krebs. Der Cannabisproduzent erhält vom Staat keine Bezahlung für die Produktion von Cannabis, und die Patienten bezahlen auch nichts. Allerdings sagen Experten, dass es jedem klar sei, dass dies angesichts der wachsenden Nachfrage und der Produktionskosten nicht so bleiben kann. Es ist gegenwärtig unklar, wer den Cannabis dann bezahlen muss. Baruch vermutet, dass Patienten in der Zukunft etwa 5 oder 10 Schekel (etwa 0,90 bis 1,80 EUR) pro Gramm bezahlen werden müssen.

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.