Hautkrankheit Nesselsucht: Ursachen, Symptome und Behandlung

Die Hautkrankheit Nesselsucht (Urtikaria) ist eine Reaktion auf chemische oder natürliche Stoffe. Sie kann in den schlimmsten Fällen sogar die Psyche belasten. Quaddeln und Hautreizungen schränken den Patienten stark ein. Wir blicken auf die Ursachen, Symptome und Behandlungen der Urtikaria.

Die Nesselsucht ist eine Hautkrankheit, die starken Juckreiz und Quaddeln hervorruft. Die Krankheit belastet nicht nur die Haut, sondern auch die Psyche. Der ganze Körper ist mit Quaddeln übersät, die schnellstmöglich behandelt werden sollten. Manchmal ist auch das Gesicht betroffen. Im schlimmsten Fall können die Symptome zu einem Kreislaufschock führen.

Symptome: Juckreiz und Quaddeln

Jeder fünfte Erwachsene leidet in seinem Leben einmal an der Nesselsucht. Die Symptome sind eindeutig. Schwellungen und starker Juckreiz werden von Quaddeln begleitet. Die Ursachen hingegen sind nicht immer so eindeutig. Der Körper reagiert auf chemische oder natürliche Stoffe, die in 90 Prozent der Fälle unerkannt bleiben. Dabei unterscheidet man zwischen der akuten und der chronischen Nesselsucht.

Akute und chronische Nesselsucht

Die akute Form der Krankheit dauert nur wenige Tage und verschwindet nach spätestens sechs Wochen komplett. Der Krankheitsverlauf der chronischen Nesselsucht kann sich über Monate und Jahre hinziehen, verschwindet aber nach einer gewissen Zeit ebenfalls vollständig.

In der chronischen Erkrankung unterscheidet man zwei spezielle Arten. Die induzierte Urtikaria entsteht durch Kälte, Druck oder Kratzen. Bei der spontanen Nesselsucht bleibt die Ursache meistens unbekannt. Oft liegen Allergien vor, die sich durch die Nesselsucht bemerkbar machen.

Autoreaktive Patienten und Schwellungen

Urtikaria kann durch Alkoholgenuss, scharfe Speisen oder Medikamente ausgelöst werden. Autoreaktive Patienten haben Zellen im Körper, die durch bestimmte Stoffe aktiviert werden. Dadurch kann die Krankheit ausbrechen. Eine Schwellung der Augenlider, Lippen und Atemwege begleitet in seltenen Fällen den Verlauf der Urtikaria.

Behandlung der Urtikaria

Behandelt wird die Nesselsucht klassisch mit einem Antihistaminikum, welches die Wirkung des körpereigenen Stoffs Histamin eingrenzt. Bei besonders schweren Fällen ist eine Behandlung mit Kortison möglich. Auch der Verzicht auf bestimmte Lebensmittel kann helfen.

Normalerweise ist die Nesselsucht gut zu behandeln. Der psychische Stress eines erneuten Ausbruchs ist nicht zu unterschätzen. Die Krankheit ist nicht ansteckend und im Gegensatz zu der Neurodermitis, die einzudämmen, aber nicht zu beseitigen ist, leichter zu behandeln.

Mediziner

Comments (14)

  1. Andy sagt:

    Eine sehr gute Beschreibung. Danke

  2. jana sagt:

    ich finde es gut das man nachlesen kann wie was am besten zu behandel ist !! ich selber muss mit einer chronischen nesselsucht seit august 2009 klar kommen !! naja wegen dem das in seltenen fällen augenlieder , lippe usw. muss ich passen ich hab es schon so oft gehabt , und dreh halb durch !!! immer wenn es im gesicht ist schau ich aus als hätte ich mich geprügelt!! und bis jetzt bin ich mit einer hohen dosis cortison behandelt worden!! leute weigert euch echt cortison zu nehmen !! bin dadurch so in die breite gegangen!! und es ist sehr schädlich für den körper!! liebe grüße !!

  3. Sendy sagt:

    ich habe nesselsucht mit 7 jahren das erste mal bekommen und hab es jetzt insgesamt seit 13 jahren, kein arzt kann mir helfen und vorallem die nehmen es meistens garnicht enst aber ich muss sagen es kann richtig gefehrlich werden was atemnot angeht, mir es ist letzte wohe passiert ich war uberall angeschwollen so das ich mich eigentlich garnicht mehr bewegen konnte, dann hatte ich es im rachenraum und schon war die luft weg, erst da hat der arzt eigesehen das es wirklich schlimm ist, dadurch das man es den ärzten nicht immer zeigen kann wie es auzssieht, denken die es ist noch harmlos.
    ich habe gehört das man die chronische nesselsucht mit stationäre aufnahme behandeln kann und darüber werd ich mich besser informieren

  4. patty sagt:

    ja, eine wirklich sehr gute beschreibung, ich leide seit anfang oktober 2011 an der krankheit, und nehme ein antihistaminikum, das sehr gut wirkt, ich hoffe dass das ganze bald wieder aufhört!!

  5. monstermama sagt:

    Die Aussage, dass Cortison per se schlecht sei ist überzogen. Es handelt sich um einen körperverwandten Stoff und wenn die Urtikaria mit einem Quincke – Ödem einhergeht (Augen/Mund und oder Kehlkopf schwellen stark an), dann sei froh, wenn du ein Präparat zur Hand hast. Gegen den Juckreiz hilft das Cortison eh nicht, dafür gibt es ein gutes Antihistaminikum. Habt Ihr getestet, ob Ihr Spritzmittelreste auf Obst und Gemüse als Trigger aussschließen könnt?

  6. gabi döring sagt:

    auch ich leide immer wieder an nesselsucht,bin dann immer mit der psyche sehr angeschlagen,kann nachts nicht schlafen,muss mich kratzen,solange bis ich offene wunden habe.hab an den beinen richtige narben,bei mir kommt es scheinbar von schmerzmitteln.bekam am montag,ne spritze gegen rückenschmerzen,nach 2tagen fings schon an .zur zeit sehr akut.hab cetirizin 10-1a verschrieben bekommen.hoffe es hilft schnell.
    weiss jemand rat?

  7. Bünyamin sagt:

    Habe seit knapp 3-4 Monaten die Nesselsucht. Ist echt ne miese Krankheit vorallem wenn du in der U-Bahn sitzt und jeder dich anstarrt. War auch beim Hautartzt der gab mir Cetirizin, seitdem kein jukreiz und keine quaddeln stattdessen Rote Flecken -.- Ich soll die bis zum Ende nehmen und dann mit Fexofenadin anfangen. Mal schauen ob es damit weg geht.

  8. Tanja sagt:

    Ich leide schon seit meinem 7. Lebensjahr an Nesselsucht, in meiner Kindheit war diese noch schlimmer als momentan ich hatte am ganzen Körper Striemen sah echt schlimm aus, dazu hatte ich noch Astmah meine Eltern sind mit mir immer in den Norden gefahren wo ich Kuren verschrieben bekommen habe Fichtennadelbäder und Inhalationen es hat ein wenig geholfen aber nicht wirklich viel. Ich bin der Meinung das die Nesselsucht einiges mit den Hormonen zu tun hat. Als ich in die Pupertät kam ist die Nesselsucht fast ganz verschwunden und ich hatte keine großen Probleme mehr damit. So mit ungefähr 21/22 Jahren fing das ganze wieder an stärker zu werden bis heute, bin jetzt 32 Jahre und mir konnte kein Arzt helfen, da diese Krankheit eher als harmlos abgestempelt wird so nach dem Montto muss man halt mit leben. Ich werde mir in einem Labor nun Blut abnehmen und meine Histaminwerte kontrollieren lassen mit einem Essenstagebuch habe ich auch schon angefangen um zu kontrollieren wann es wieder verstärkt auftritt. Medikamente wollte ich nie zu mir nehmen da ich dachte wer weis was ich meinem Körper damit antue. Ich hoffe das ich die Krankheit eines Tages in den Griff bekomme

  9. aymn sagt:

    hallo leute ich hate das auch mein opa ist ne gute arabische midizin also kein arzt aber er hat noch von die elteren menschen so ne mittel rezept die er immer zusammen sitz er ist in syrien sehr bekannt da er 1000 und aber tausend davon geheilt hatte es ist ein wunder inner halb 10 bis 15 tag weg ist das und falls es noch einmal kommt noch mal die salbe trauf und gut ist also das klingt für euch unlögich ist aber war ich weiß aber ist so ich hate dem nächst vorgehabt den miettel an ein institut weiter zugeben damit die genaue nebenwrikung untersuchen also bis jetzt gabs in keinem fall einem aber deutschland halt muss unbedenkt überpruft werden

  10. Sam sagt:

    Hallo,
    Ich leide seit 9 Monaten an die oben beschriebene Nesselsucht. Was ich jedoch nicht rauslesen konnte, auch nicht aus den Kommentaren ist , dass ich weitere Symptome habe wie :
    Sehr starken Druck im Kopf , Rauschen in den Ohren… Und wenn diese Dinge auftreten, folgen direkt danach Quaddeln. Ich habe auch schon Cortison und sämtliche Antihistaminika genommen. Für mich ist das schlimmste die Konzentrationsschwächen und die komisch und unbeschreiblichen Kopfschmerzen und Rauschen. Ich fühle mich jeden Tag sehr schlapp und kaputt. Ich weiß nicht was ich machen soll. Kein Artzt konnte mir bis jetzt helfen, obwohl ich wirklich fast alles gemacht habe… Außer den Krankenhausaufenthalt. Würde mich freuen wenn sich jemand meldet und berichten kann dass er oder sie die gleichen symptome haben, da ich dann ausschließen kann dass es eventuell eine Entzündung im Kopfbereich ist .
    Schöne Grüße
    Sam

  11. pete sagt:

    Hallo,
    ich leide seit Anfang Oktober an Urtikaria und vieles von dem, was hier beschrieben wird, kommt mir sehr bekannt vor. Dies ist die erste Seite, die auch die psychischen Belastungen beschreibt. Bei mir ist zwar auch immer mal wieder die Lippe dick, aber auch für mich sind das Schlimmste die Kopfschmerzen und diese blöde Konzentrationsschwäche und Schlappheit. Das geht echt schon in Richtung Depression. Nicht beschrieben ist hier, dass ich in den Phasen auch immer Magenprobleme habe, von ständigem Druck bis hin zu unerträglichen nächtilichen Magenkrämpfen. Hat das sonst niemand?
    Ich werde mit Aerius behandelt, der Wirkstoff heißt Desloratadin, ein Antihistaminika der 2. Generation. Die Quaddeln und komischerweise auch die Magenprobleme kann ich damit eindämmen, nicht jedoch die Kopfschmerzen und die Konzentrationsschwäche. Ich hoffe immer noch, der Spuk geht genauso vorbei, wie er gekommen ist.
    Schöne Grüße,
    pete

  12. Alex sagt:

    Hallo,

    ich habe seit 7 Jahren eine Kälteurticaria.Angefangen hat es zuerst an den Oberschenkeln im Winter.Die fingen plötzlich stark an zu jucken und ich bekam Quaddeln .Beide Schenkel schwollen stark an sodaß die haut leicht einriss.
    Mittlerweile habe ich die gleichen Symptome im Gesicht ,Ohren und an den Händen ( ganz besonders an den Fingerspitzen ) War nun endlich im Uniklinikum in Essen, dort fanden die Hautärzte mich sehr interessant, weil diese Art von Nesselsucht eher sehr selten vorkommt. Helfen konnte mir bisher nicht wirklich jemand.Citerizin und fetthaltige Crems zum Schutz vor der Kälte laufe ich ich im Winter wie eine Mumie eingehüllt umher und halte mich nicht lange draußen auf ( was sehr schwierig ist , da ich 2 Kinder habe ) Im Gesicht ist es derzeit am schlimmsten.Es schwillt so fürchterlich an das mein Gesicht so sehr spannt das es einreisst ( Nund-und Augenwinkel) Ich seh aus wie ein Hamster. Mittlerweile kann ich schon keine kalten Dinge mehr anfassen ohne das meine Finger jucken und anschwellen. das ,, gute„ jedoch ist das die Schwellungen nach gute 2 Tagen vollkommen verschwunden sind.Die Verletzungen ( Risse ) bleiben jedoch ziehmlich lange. Dafür nehme ich Multilind Creme ( mit Zink )

  13. Janine sagt:

    Hallo,

    meine Tochter (6) hat vor 3 Tagen Nesselsucht bekommen und wurde dann mit Tavegil Tabletten behandelt.
    Jetzt sind die roten Flecken bei ihr komplett verschwunden und es geht ihr wieder richtig gut.
    Muss ich ihr nun die Tabletten weiterhin geben?

  14. Dari sagt:

    Hi ich hab mal eine Frage …..ich bin einen morgen aufgewacht und es hat am oberkörper gejuckt wie verrückt ,,, dann war es weg. Am Sylvester Abend gaab es bei meiner Freundin Erdbeerbole wovon ich auch 3 gläser getrunken habe. Nächsten Tag bin ich morgens aufgestanden und es fing wieder an zu jucken aber viel doller wie vorher und ich hab kleine rote punkte überall an den Arm Bauch und Rücken sehen so aus wie Mückenstiche aber nur viel kleiner . Es nervt tierisch… 🙁 Ich dachte als erstes es liegt daran das ich gegen milben eine allergie haben also hab ich mein bett und alles gründlich sauber gemacht und bettwäsche etc neu gewaschen ( außerdem habe ich allerrgie bettwäsche). Es ist immernoch nicht besser geworden jetzt fängt schon mein Kinn an zu jucken. Was meint ihr dazu? Vorallem ist mir Tierisch warm ich hab ne tierisch innere wärme als würde ich sport treiben ich habe aber kein fieber