Haarausfall – Beginn der Leidenszeit

Es kommt bei vielen Menschen der Tag, an dem sie zugeben müssen, es wird lichter auf dem Kopf. Manche können damit umgehen, andere wieder nicht.

Der Fachausdruck dafür ist Alopezie oder Alopecia bei starkem und Effluvium sehr starkem Haarausfall. Allerdings verliert jeder Mensch um die 100 Haare jeden Tag, jedoch werden diese gewöhnlich wieder ersetzt.

In den meisten Fällen ist der (übermäßige) Haarausfall Alters- beziehungsweise genetisch bedingt. Dafür zeigt sich das Steroidhormon Dihydrotestosteron (DHT) verantwortlich. Dieser Stoff wird vor allem von Männern produziert. Dabei ist der genetische Haarausfall in der Regel von der Mutter vererbt. Das Problem mit dem DHT ist dem Testosteron zu verdanken, dass zu diesem Stoff wird.

Schuld am Haarausfall ist vermutlich eine Veränderung des Hormons Testosteron

Das sicherste Zeichen dafür ist der Verlust des Haupthaares, während die Seiten und der Nacken davon nicht betroffen sind. Medikamente setzen hier an und versuchen das Testosteron an der Veränderung zu hemmen. Allerdings ist die Forschung auf dem Gebiet noch nicht so weit. Genaue Ursachen sind – auch den Kreisrunden Haarausfall betreffend – noch unbekannt. Das Stress als Faktor dafür ausschlaggebend sein kann wird kontrovers diskutiert. Es gibt zwar Studien die dies belegen, aber es gibt auch Studien die das Gegenteil beweisen.

Allgemein wird davon ausgegangen, dass beim Kreisrunden Haarausfall das Immunsystem – quasi aus Langeweile – die Haarwurzeln angreift. Insgesamt ist es aber vermutlich ein Konglomerat aus verschiedenen Ursachen, die je nach Zusammenwirken den Effekt aufweisen oder auch nicht.

Manche Menschen erleiden richtige Depressionen wegen des Haarausfalls. Doch gibt es wenig Möglichkeiten dem  Haarausfall aus dem Weg zu gehen. Bei starken Erkrankung oder bei Krebs (auch wegen der Chemo-Therapie) sollte man sich ein Tupet überlegen.

Momentan forscht man an weiblichen Hormonen in dem Zusammenhang, doch die Entwicklung eines Medikaments oder einer Therapie ist noch nicht abgeschlossen. Bei Frauen hingegen kommt es meist eher zu diffusem Haarausfall, wobei die Ursache bei Hormonschwankungen, Eisenmangel und eine Reihe anderer Faktoren sein können.

Mediziner

Comments (12)

  1. Haarausfall sagt:

    Laut dem „Zentrum der Gesundheit“ ist erblich bedingter Haarausfall ein Mythos und in 90% aller Fälle reversibel (http://www.zentrum-der-gesundheit.de/erblich-bedingter-haarausfall.html). Aber da gehen die Meinungen scheinbar noch auseinander ?

  2. Sanne sagt:

    Es gibt heute soviele Mittel…..

  3. Sox21 sagt:

    Japanische Forscher haben das Gen gefunden, welches für den Haarausfall verantwortlich ist. Sox 21 wurde in Tests mit Mäusen als „Übeltäter“ entlarft!

  4. MediJona sagt:

    Hey, wenn ich auch kurz meinen senf dazu geben kann… ich habe lange unter meinen Haarausfall gelitten. Aber irgendwann hat mir ein Frend Haartansplantation empfohlen. Wertvolle Informationen habe ich unter
    http://www.medclinicen.de/haartransplantation.html
    gefunden! Das ist eine sehr übersichtliche Seite und detailiert informieren ist der Sicherste Weg hin zur Behandlung!

    Ich weiß das ist sicherlich keine leichte Entscheidung, aber es lohnt sich Haartransplantation hat mir zu einem neuen Selbstbewusstein verholfen. Hinzu kommt auch, dass es das eigene Haar ist, welches hierbei verpflanzt wird. Dadurch muss man keine dubiosen Wundermittelchen anwenden oder sich Hormonbehandlungen unterwerfen.

    Liebe Grüße

  5. […] Angriff auf Torhüter Piquett und die Fans von St. Pauli auch irgend etwas witziges wie zumindest Haarausfall oder sowas… Share Tags: Altona Hooligans Pauli, Angriff Hooligans St. Pauli, Benedikt […]

  6. Skills4you sagt:

    Hallo – also ich bin weiblich, 38 und hatte seit 4 Jahren wirklich ein Problem damit, dass mir die Haare sehr stark ausgingen.
    Natürlich bin ich mehrmals zu Ärzten, die nichts fanden – und bekam Angst vor dem Haarewaschen.
    Vor 6 Monaten habe ich ein Produkt entdeckt (auf natürlicher Basis) – habe einiges an Geld investiert (ca 360 Euro) und eine Intensivkur gemacht – siehe da schon nach 3 Wochen Behandlung war der Haarausfall weg und ist noch nicht wieder gekehrt. Ich bin verblüfft!
    Wer Interesse hat an dem Mittel (mit Rückgabegarantie, wenns nicht funktioniert), – ich geb die Info gern weiter.
    Viele Grüße
    Catherine

  7. Peter Loyda sagt:

    Also ich selbst hatte auch das Problem mit dem vielen Haarausfall. Am Anfang habe ich und das 1 Jahr lang Alpecin Liquid und Alpecin Caffeine Shampoo C1 ausprobiert. Und hier gibt es auch ähnliche Produkte für Frauen. Ergebnis gleich Null. Viel Geld für nichts investiert. Ich trinke auch täglich Kaffee obwohl dies wohl den Haarausfall begünstigen soll, aber jetzt habe ich das in den Griff bekommen. Auch viele Frauen die mit diesem Problem zu mir kamen wissen jetzt das es nicht nur an den Wechseljahren liegt. Auf meinem Blog gibt es viele Infos zu diesem Thema, vor allem auch die Hintergründe.
    http://www.peterloyda.com/?cat=48

  8. Frank W. sagt:

    Da ich unter hormonell bedingtem Haarausfall leider und zudem unter einer Schilddrüsenüberfunktion leide, helfen mir die ganzen frei verfügbaren Mittel nicht. Deshalb denke ich über eine Haarimplantation nach. Das Ganze ist aber auch mit einigen Risiken verbunden und ich weiß nicht ob das Ergebnis dann wirklich einen dauerhaften UNterschied macht.

  9. Heinz sagt:

    Das Problem kenne ich aus eigener Erfahrung. Es ist tatsächlich nicht unbedingt ein optisches Problem, sondern vor allem ein psychisches.

    Deshalb sind medizinische Alternativen zwar schön, aber leider gibt es da nicht viel.

  10. TV-report sagt:

    Immerhin gibt es wenigstens bei androgenetischem Haarausfall mittlerweile recht zuverlässige Medikamente, die den Haarausfall in vielen Fällen zumindest verlangsamen können. Für andere, die keinen krankhaften Haarausfall vorliegen haben und dennoch schon haarlose Gebiete haben, können nur noch Haare mit einer speziellen Operation – der Haarverpflanzung – transplantiert werden. Wie solche Haartransplantationen durchgeführten werden, zeigen einige Medienberichte zu diesem Thema, die auf http://www.haartransplantation-tv-reportage.at veröffentlicht wurden. Das unter Haarausfall grundsätzlich Menschen sehr leiden, wird auch in diesen Berichten deutlich.

  11. Marco sagt:

    Wer kennt das nicht? Bei mir geht es auch schon los, ich hoffe das die Forschung bald eine gesunde Alternative finden wird, den Haarausfall zu stoppen eventuell sogar wieder neue wachsen zu lassen

  12. Bastian sagt:

    Ich kann mich nur Heinz anschliessen. Durch Haarausfall hat man nicht nur ein optisches, sondern vor allem ein psychisches Problem. Jeden Tag vor dem Spiegel zu stehen und mit anzusehen wie der Haaransatz zurück geht und das Haar immer dünner wird, kann schon für die Psyche sehr belastend sein.

    Gruss,
    Bastian

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.