Gut zu wissen: Diagnose Tinnitus

Bei Tinnitus handelt es sich um Ohrengeräusche, die öfters oder sogar ununterbrochen auftreten. Der Tinnitus kann unterschiedliche Ursachen haben und sollte auch dementsprechend behandelt werden. Charakteristisch für Tinnitus sind hohe Frequenzen mit Pfeifen, Zischen, Summen und so weiter. Wie Tinnitus entsteht und welche Tinnitus Therapie helfen kann, erfahren Sie in diesem Beitrag.




Wie entsteht Tinnitus und wie äußert er sich?

Betroffene, die an Tinnitus leiden, hören in der Regel ein Pfeifen, Rauschen oder Summen in einem oder beiden Ohren. Während der ersten drei Monate kommen die Ohrengeräusche zu verschiedenen Tageszeiten auf und sind dann wieder weg. Wenn die Krankheit das erste Mal auftrifft, reagieren die Betroffen höchst unterschiedlich. Viele ertragen Stille nicht mehr und haben Probleme beim Einschlafen. In der Regel sind die Töne, die Sie beim Tinnitus hören, sehr störend. Bei manchen Betroffenen sind die Töne sehr leise oder kaum hörbar, aber bei erhöhtem Stress, Alkoholkonsum oder körperlicher Anstrengung werden die Töne immer lauter und treten dauerhafter auf.
Ferner nehmen nur die Erkrankten die Geräusche selbst wahr. Der Tinnitus kann in verschiedenen Schweregraden auftreten. Die meisten Betroffenen leiden unter Grad 1, wobei es sich um einen Tinnitus handelt, der nicht beeinträchtigend wirkt. Erst ab Grad 2 wirken die Ohrengeräusche störend. Sollte das Pfeifen oder die anderen Geräusche nach drei Tagen nicht aufhören, ist es besser, wenn Sie ihren HNO-Arzt aufsuchen. Dort kann untersucht werden, um was es sich handelt. Hierbei wird das Trommelfell genauer untersucht und eine Tinnitus-Analyse durchgeführt.

Welche Ursachen hat Tinnitus und was ist die passende Tinnitus Therapie?

Wenn Tinnitus auftritt, sollten Sie zunächst nach den Auslösern direkt im Ohr suchen. Manchmal können Entzündungen, die in den Nasennebenhöhlen entstanden sind oder Kopfverletzungen die Ursache für Tinnitus sein. Ebenso kann auch Schwerhörigkeit im Alter mit Tinnitus einhergehen. Die häufigste Ursache bei jüngeren Leuten ist vor allem die übermäßige und dauerhafte Lärmeinwirkung, beispielsweise durch zu laute Musik. Darüber hinaus kann auch ein Hörsturz der Auslöser für Tinnitus sein.
Sollte der Tinnitus akut sein, dann wird ihr Arzt ihnen zur Tinnitus Therapie Tabletten oder eine Infusion vorschlagen. Wenn der Tinnitus durch einen Hörsturz oder eine Lärmschädigung hervorgerufen worden ist, können Sie für zwei bis drei Wochen Medikamente einnehmen und anschließend eine Sauerstoffüberdruck-Therapie machen. Sobald der Tinnitus psychische Ursachen hat, sind vor allem Entspannungstherapien, eine Verhaltenstherapie oder eine Musiktherapie geeignet.

Tinnitus kann erfolgreich behandelt werden

Tinnitus ist eine Erkrankung, die beim Betroffenen sich in dauernden oder immer wieder auftretenden Ohrengeräuschen äußert. Oftmals sind die Geräusche sehr leise und gehen wieder weg, aber wer dauerhaft Stress oder anderen Überlastungen ausgesetzt ist, kann damit rechnen, dass der Tinnitus schlimmer wird. Daher ist es ratsam, wenn Sie rechtzeitig ihren Ohrenarzt aufsuchen und feststellen, worin die Ursachen für ihren Tinnitus liegen, damit auch die passende Therapie gefunden werden kann.

IMG: psdesign1 – Fotolia

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.