Gürtelrose in der Schwangerschaft

Die Schwangerschaft sensibilisiert. Sensibilisiert gegenüber ansteckende Krankheitserreger. Insbesondere eine Gürtelrose in der Schwangerschaft löst große Unsicherheit bei den Frauen aus. Auch wenn Frauen in ihren Schwangerschaftswochen an der Gürtelrose erkrankt sind, so ist das ungeborene Kind nicht gefährdet. Denn die Viren gelangen nicht in das Blut der Mutter und somit auch nicht in den Mutterkuchen.

Die Gürtelrose bedingt eine Infektion mit den Windpocken. Und Frauen, die die Windpocken zumeist in ihrer Kindheit ausgeheilt haben, behalten den Virus im Körper und können somit eine Gürtelrose entwickeln. Denn die Gürtelrose ist die zweite Infektion mit dem Windpockenvirus, der nicht in die menschliche Blutbahn gelangt. Daher ist eine Gürtelrose in der Schwangerschaft nicht gefährlich für das Kind, und auch ungefährlich, aber schmerzhaft für die Frau. Eine Medikation ist in der Schwangerschaft nicht zu empfehlen. Aber der Arzt sollte unbedingt aufgesucht werden, mit dem die richtige Heilbehandlung besprochen werden muss.

Die Gürtelrose ist die späte Folge einer früheren Infektion mit den Windpocken, sodass eine ausgebrochene Gürtelrose in der Schwangerschaft nicht gefährlich ist. Eine Gefahr für das ungeborene Kind besteht erst dann, wenn die Mutter die Windpocken noch nicht hatte und sich mit diesem Virus infiziert. Ansonsten ist die Schwangerschaft nicht gefährdet.

Mediziner

Comments (16)

  1. Kathrin sagt:

    Das ist schön zu hören, dass es bei der Frerundin keine Probleme gab. Ich kenne aber jemanden, der hat ganz eneorme Probleme mit der Gülterrose gehabt, es war zwar nicht in einer Schwangerschaft, aber die Hautreizen sind bis heute noch nicht wirklich verschwunden. SElbst verabreichte Cremes machen die Haut nur viel sensibler und dünner, als das sie helfen.

  2. Yvonne sagt:

    Man ist in der Schwangerschaft eh sconso sensibel und wenn man dann noch eine Gürtelrose hat. Glaubt man dem Arzt auch nicht, wenn er sagt, dass es für das Kind problemlos ist. ICh würde es erst glauben, wenn das Baby da und kerngesund ist. So etwas wünsch ich Keinem.

  3. Conny sagt:

    KEINE PANIK

    Wenn die Schwangere schon Windpocken hatte, dann ist es für das Baby absolut ungefährlich.

    Nur die Mutter kämpft mit den Symptomen, wie ich, ich habe zwar kaum Pusteln bekommen und es juckt auch nichts, aber es tut ständig weh und ist sehr unangenehm

  4. Nicole sagt:

    Die Gürtelrose mag zwar für das ungeborene Kind unbedenklich sein – aber die Medikamente die man einnehmen muß eher weniger. Was soll man machen wenn der Oberschenkel von oben bis unten gefleckt ist und nur noch juckt und schmerzt?

  5. Gürtel Rose sagt:

    Meine Frau ist vermutlich betroffen, daher habe ich mal im Internet nachgesehen. Dieser Beitrag ist schonmal sehr informativ.

  6. Julia sagt:

    Vielen Dank von den Erklärungen! Sehr informative Artikel und Kommentare! Die sind mir sehr nützlich!

    Herzliche Grüße!
    Julia

  7. Anja sagt:

    der beitrag ist super erklärt, aber ich hab da ne andere frage.
    ich bin zur zeit schwanger und bei der oma meines lebensgefährten wurde die gürtelrose diagnostiziert. ist das jetz gefährlich für mich, meinen mann und meine kinder, außer mir hatte noch niemand die windpocken???

  8. Michi sagt:

    Hallo an alle
    Ich bin Schwanger und habe die gürtel rose und laut meinem arzt ist sie auch nicht ansteckend für mein Baby oder sonst irgend jemanden.

    ganz lieben gruß

  9. Dimi aus Nürnberg sagt:

    vielen dank für diese worte, nun kann ich endlich mit der familienplanung loslegen und den streit mit meiner frau beenden! sie wollte und will sich nicht gegen gürtelrose impfen lassen, obwohl sie sie noch nie hatte!!

  10. karen sagt:

    hallo
    meine schwester hat die gürtelrose und hat gestern ihr baby in der 10 woche verloren, man weiß aber nicht ob es von der krankheit kommt.

  11. Anni sagt:

    Hallo,

    also ich bin heute in der 15 + 4 SSW mit Zwillingen und ich hab die Gürtelrose, war heut gleich beim Arzt gewesen, weil ich doch bisschen angst habe. Aber meine Äztin hat gesagt ich soll Keltican nehmen und Zinkoxid salbe nehmen und wenn am we was sein sollte, das es schlimmer wird, mehr weh tut oder dicker wird, sofort in de klinik.

    Mit der Gürtelrose an sich hab ich erfahrung und war bis jetzt nie groß schlimm. nur halt in der ss.

    lg Anni

  12. wespse sagt:

    Meine Mutter ist an Gürtelrose erkrankt und ich finde es interessant, wie unterschiedlich die Meinngen im Netz sind.
    Wenn ich diese Seite hier mit dieser http://www.netdoktor.at/kinder/neu/infektionen/windpocken.shtml
    vergleiche, bin ich fast geschockt, das es hier heißt: Alles ungefährlich.

    „Windpocken-Infektionen während der Schwangerschaft sind sehr selten. Kommt es zu einer Ansteckung, hat diese in 3,5 Prozent der Fälle eine Fehl- oder Totgeburt zur Folge. Kommt es in den ersten 20 SSW – vor allem zwischen 13. und 20. SSW – zur Infektion, ist mit 1- bis 2-prozentiger Wahrscheinlichkeit mit einer Erkrankung und einer Schädigung des Kindes zu rechnen. Nach der 20. SSW sinkt das Risiko deutlich ab, so dass nicht mehr von einer Gefährdung des Kindes ausgegangen werden muss.“
    Ungünstige Prognose: 25 Prozent der Kinder (bei Infektion in den ersten 20 Wochen) sterben im ersten Lebensjahr.

    Fazit: Immer mehrere Quellen aufsuchen!

  13. sarah-sonnig sagt:

    Oder besser noch: Fazit: Quellen auch lesen.

    Die angegebene Quelle schreibt über _Erstinfektionen_ mit Windpocken, die selbstverständlich gefährlich sind fürs Ungeborene.

    Beim Auftreten einer Gürtelrose handelt es sich aber niemals um eine Erstinfektion. Bei der Gürtelrose werden keine Erreger übers Blut verteilt (siehe Artikel oder jedes beliebige Lehrbuch), sondern die bis dahin „schlafenden“ Viren wandern entlang Nervenfasern (es gibt keine Nervenfasern zwischen Kind und Mutter). Zudem bestehen Antikörper, die eine Ausbreitung der Infektion unterbinden.

    Das ist auch mit ein Grund für die Impfempfehlung gegen Varizellen. Man hofft, dass ohne Erstinfektion auch keine Gürtelrose entstehen kann. Es bekommen immerhin etwa 20% der Bevölkerung mindestens einmal im Leben diese ausgesprochen unangenehme Erkrankung. Abgesehen natürlich von der Gefährdung, die eine fehlende Erstinfektion (Seronegativität) für jede Schwangerschaft darstellt.
    Grüße,
    Sarah

  14. Gast 69 sagt:

    Hallo!Ich hab die Gürtelrose vor 3 Tagen bekommen.Hab aber schon mit der Behandlung begonnen die mir der Hautarzt verschrieben hat.Meine Frau ist in de 19 Woche schwanger.Ich hab Angst das ich Sie nicht anstecke.

  15. Anne sagt:

    Hallo, ich bin in der 3 SW und habe eine Gürtelrose, ich haben große Angst, dass unser Kind evtl. eine Behinderung erleidet. Seit ihr euch wirklich 100%ig sicher, dass die GR dem Kind nicht schadet? Ich hatte als Kind die Windpocken und demnach dürfte unserem Kind nichts passieren aber irgendwie brodelt in mir enorme Angst. Wir würden zu ersten Mal Eltern werden.

    Viele Grüsse,
    Anne