Für angehende Pfleger: ein Praktikum im Krankenhaus

Für die meisten Arbeitgeber ist ein Praktikum im Krankenhaus wichtig, da sie Wert darauf legen, dass die Auszubildenden wissen, worauf sie sich einlassen und dass der Beruf neben vielen Vorzügen auch durchaus belastend sein kann. Die Stellenausschreibungen für Krankenpfleger und -schwestern zeichnen sich in der heutigen Zeit vor allem dadurch aus, dass ein oder mehrere Praktika in einem Krankenhaus vorausgesetzt werden. Für die meisten Arbeitgeber ist ein Praktikum im Krankenhaus wichtig, da sie Wert darauf legen, dass die Auszubildenden wissen, worauf sie sich einlassen und dass der Beruf neben vielen Vorzügen auch durchaus belastend sein kann.


Einblick in alle Bereiche der Krankenhausarbeit

Ein erfolgreiches Praktikum zeichnet sich dadurch aus, dass der Arbeitgeber Sorge dafür trägt, dass der Praktikant Einblick in möglichst viele Bereiche des Krankenhausalltags erhält, um sich so ein vollständiges Bild machen zu können. Hierzu gehören beispielsweise die Neugeborenen-Station, die Innere Medizin oder auch die Pathologie. Nur mit einem Blick über den Tellerrand hinaus ist es den angehenden Pflegern und Pflegerinnen möglich, sich im Nachhinein zu spezialisieren und die eigenen Fähigkeiten zu erkennen.

Der Weg zum passenden Praktikum

In der Regel ist ein Krankenhaus in der Nähe des eigenen Wohnortes die erste Anlaufstelle eines Bewerbers. Die Zeiten, in denen nur nahegelegene Krankenhäuser infrage kamen, sind jedoch schon lange vorbei. Denn viele nutzen Jobbörsen im Internet, dort finden sich zahlreiche Praktika und  Studentenjobs. Leipzig und andere große Städte sind als Arbeitsorte besonders beliebt. Über die Suchfunktion kann hier unkompliziert nach Fachbereichen und Spezialisierungen gesucht werden. Sofern Bedarf besteht, stellen viele Krankenhäuser ihren Praktikanten auch ein Zimmer im Schwesternwohnheim zur Verfügung.

Viel Arbeit, viel Anerkennung

Bei dem Beruf des Krankenpflegers handelt es sich um eine Tätigkeit, die von vielen Menschen unterschätzt wird. Der Arbeitsalltag beschränkt sich nicht allein auf die Essensausgabe oder das Fiebermessen. Praktikanten werden in der Regel auch Zeugen unschöner Ereignisse oder sie sehen, dass ältere Menschen einen Zustand erreichen können, in dem sie nicht mehr in der Lage sind, sich selbst zu waschen. Je nachdem, wie hoch die Bereitschaft zur Schichtarbeit ist, variiert auch die monatliche Vergütung. In dem Bewusstsein, etwas Gutes zu tun, entscheiden sich heute viele junge Menschen für ein Praktikum in einem Krankenhaus.

Urheber des Artikelbildes: Adam Gregor – Fotolia

Mediziner