Frühjahrsmüdigkeit

Aufgrund der – mal wieder – relativ hohen Temperaturen und des milden, frühlingshaften Klimas insgesamt organisieren sich in den Baumwipfeln bereits die Chöre der Singvögel; manche Tierart zieht die Brunftzeit um ein paar Wochen vor.

Das vermeintlich angenehme Wetter hat aber auch zurfolge, dass die sogenannte „Frühlingsmüdigkeit“ dem ein oder anderen Menschen in unseren Breiten zu schaffen macht. Aber, Frühlingsmüdigkeit – was ist das eigentlich?

Unter Frühlingsmüdigkeit versteht man eine Mischung aus Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit, Antrieblosigkeit und (gelegentlich) depressiven Beschwerden, die bei manchen Menschen im März und April auftreten. Oder eben etwas früher, wenn das Wetter nur tüchtig verrückt spielt. Zwar vermuten Mediziner, dass die Ursachen der Frühlingsmüdigkeit in einem unausgeglichenen Hormonhaushalt und einer falschen, weil immer noch dem Winter angepassten, Ernährung zu suchen sind – bewiesen sind diese Thesen bislang noch nicht. Fest steht lediglich, dass eine leichte, vitaminreiche Ernährung, sowie ausreichend Bewegung und Schlaf den Symptomen entgegenwirken.

Tatsächlich muss der menschliche Körper seinen Hormonhaushalt im Frühling umstellen; und auch der „natürliche Hunger“ verändert sich: Während wir im Winter – intuitiv 😉 – gerne fett und kalorienreich essen, um unsere Fettreserven aufzubauen, bevorzugen wir (?) im Sommer leichtere, vitaminreiche Nahrungsmittel.

Wer sich in den kommenden Wochen also öfter schlapp und müde fühlt, sollte es mal mit Schlaf, Vitaminen und Joggen versuchen – wirkt Wunder!

Mediziner

Comments (2)

  1. […] auf längere Zeit erhöhen wie z.B. langes stehen, Übergewicht, Schwangerschaft und wenig Bewegung, begünstigen dabei das entstehen von Krampfadern.  Artikel versenden  Artikel […]

  2. Mareike sagt:

    Hallo,
    die Müdigkeit durch das Wetter kann ich nur bestätigen. Bei warmen Wetter fühl ich mich auch immer recht schnell müde und erschlaffend. Gerade nach der Arbeit möchte ich nichts lieber machen als mich ins Bett legen und schlafen… Das geht aber nicht, denn man will ja auch Zeit mit den Kinder haben…
    Und manchmal wenn es ganz schlimm ist bekomm ich auch noch höllische Kopfschmerzen dazu..
    Hab es bis jetzt immer versucht zu vermeiden, aber ich werde nun endlich mal einen Arzt aufsuchen.
    Lg