Flatrate-Saufen und die Folgen einer Alkoholvergiftung bei Jugendlichen

Der Trend scheint schon vorbei, zumindest wird kaum noch darüber berichtet: Die Flatrate-Partys. Wochenlang quälten sich Reporter zu den vermeintlichen Szenetreffs um besoffene Kinder zu filmen und zu interviewen. Doch Tatsache bleibt, dass immer noch viel zu viele Jugendliche die Folgen solcher Trinkarien verkennen.

Vor allem die kurzzeitigen Folgen vom Flatrate Saufen sind das Problem. Über Sucht in diesem Zusammenhang einzugehen wäre etwas verfehlt. Deswegen will ich eher über die direkten Folgen von zuviel Alkohol berichten.

Wodka gehört zum „Hart-Alk“. Verstärker Konsum kann in den Tod führen

Die ersten Erscheinungen von Alkohol sind die, sozusagen, gewünschten: Heiterkeit, Ausgelassenheit, Redseligkeit und Überschätzung. Doch von da an, ist es nicht weit zu Übelkeit und dem Ausfall der Feinmotorik. Dies sind (nicht die ersten, aber) bereits überdeutliche Anzeichen einer Vergiftung. Grob gesagt tritt die Vergiftung schon nach mehr als einem Bier ein. Ein Bier entspricht ungefähr 20 Gramm reinem Alkohol, wie die Ettikette bereits verrät: 5% Vol. bei einem halben Liter.

Ab einer Menge, die man im Blut mit Promille angibt, von 3,0 Promille bis 4,0 Promille versagen die Sicherheitssysteme des Körpers. Diese Menge ist schlicht und ergreifen giftig und kann zum Tod führen.

Den Alkohol verbieten ist sicherlich keine Lösung, aber ein gemäßigter Genuss macht mehr Spaß und trübt das Erinnerungsvermögen nicht derart – von den Kopfschmerzen mal ganz abgesehen. Außerdem macht man sich nicht so zum Löffel!

Mediziner

Comments (9)

  1. Jose sagt:

    Das kommt davon, wenn man so wie Deutschland seinen Kiddies keine Aussichten bieten kann. Schade ! Sehr schade !

  2. Laura sagt:

    Mein freund (15) und ich (13) kamen auf einer saufparty zusammen…
    heute einen taq später habe ich erfahren dass er weqen alkoholvergiftung im krankenhaus liegt und warscheinlich auch dass mit uns…
    Es ist auch noch nicht sicher ob er überlebt.

    Also Trinkt lieber nicht denn es kann noch schlimmeres passieren!

  3. Lynn Henning sagt:

    Hallo!

    Also ich weiß nicht warum, aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen – vor allem „saufparty“ sagt ja auch kein Mensch.

    Was die Flatrate Saufen Problematik anbelangt, so wurde die hier sehr richtig beleuchtet. Andererseits wurde meines Wissesn doch eine Art „General Verbot“ für Flatrate saufen verordnet, zumindest habe ich von niemandem etwas gegenteiliges gehört. Einige haben sich sogar in meiner Gegenwartt beschwert, dass in Clubs wo es mal Flatrates gab diese nunr abgeschafft wurden.

    Gruß

    Lynn Henning

  4. Hallo,
    ich kenne außerdem noch den Begriff „Koma-saufen“ und stellemir immer die Frage, warum die Jugendlichen oft so dermaßen übertreiben müssen. Liegt das am cool-sein, oder aus Langeweile, oder am sich-gegenseitig-übertrumpfen? Auf jedenfall kann es in die Sucht hinein fördern.

  5. Lisa sagt:

    Hallo,
    Kann es pasieren das man wegen eine Alkoholvergiftung das Gedächnis verliert??

  6. nixxe sagt:

    @ Lisa: Ja, es kann ein Gedächtnisverlust nach einer Alkoholvergiftung kommen. Viele klagen ja schon nach einem weniger exzessiven Alkoholkonsum über einen sogenannten Blackout. Der Gedächtnisverlust durch eine Alkoholvergiftung kann endgültig sein.

    VG nixxe

  7. trixie sagt:

    Bedeutet das man wird sich nie wieder daran erinnern was geschehen ist. Mir ist das auch passiert. Ich hatte zu viel getrunken und bin am nächsten Tag im Krankenhaus aufgewacht. Ich wusste nichts mehr. Nicht mal wie ich hier hergekommen bin. Das ist jetzt 2 tage her. Werd ich mich später vlt wieder dran erinnern was passiert ist?

  8. Lars sagt:

    @trixie
    Möglicherweise an Bruchstücke oder verschwommene Einzelheiten, wobei man sich nie sicher sein kann ob das nun Einbildung oder wirkliche Erinnerung ist.
    Zumindest bei mir so gewesen, das ist sicher bei jedem unterschiedlich. Aber klar ist wohl das ab einem gewissen Alkoholpegel jedes Hirn dicht macht, und dann kann auch schonmal mehr kaputt gehen als nur die Erinnerung.

    Keine Flatrate Party, viel schlimmer – Weiberfastnacht auf dem Sedanplatz in Siegburg. Kollegen hatten ein Einkaufswagen vollgepackt mit Alkohol…

    Viel davon, natürlich quer und bunt gemixt und alles in ziemlich kurzer Zeit weggekippt.

    Ich kann mich nur an wenig erinnern, angeblich soll ich mich sogar geprügelt haben…

    Erinnern kann ich mich aber das ich im Krankenhaus aufgewacht bin, und kein Deutsch mehr reden konnte (ernsthaft), also musste ich versuchen dem Personal auf Englisch deutlich zu machen das ich dann ganz gern schnellstmöglich nach Hause will ^^

    Das größte Problem war im nachhinein allerdings das ich vom RTW ins Krankenhaus gebracht wurde, da hat die Krankenkasse dann nachgeharkt ob die Fahrt (die angeblich mit 800€ zu Buche schlägt, und das wo das KH keinen Kilometer weit weg war) denn notwendig war. Da ich mich an nichts erinnern konnte, und die Dame mir das auch abgekauft hat, war die Sache aber dann zum Glück vom Tisch.
    Seit dem weiss ich aber wo meine Grenze ist und kann mich entsprechend besser einschätzen.

    Also: bevor ihr euch im Alkohol ertränkt, denkt vorher über die möglichen Konsequenzen nach. So ein Abend kann schnell sehr viel teurer werden als man ahnt.

  9. Sandra sagt:

    Ehrlicherweise muss an dieser Stelle aber mal darauf hingewiesen werden, dass es dieses Phänomen des (stark) übermäßigen Alkoholgenusses auf dem Land ja schon immer gab. Ich kann durch diesen „Trend“ weder erkennen, dass es hier schlimmer oder schwächer geworden ist. Es ist genau gleich geblieben. Nur hat vor 10 Jahren noch keiner gesagt, dass du dir die liebe Gesundheit damit ruinierst, sondern es wurde von den Eltern häufig noch gefördert nach dem Motto: „der Junge muss mal so viel trinken, dass ihm schlecht wird, dann kennt er seine Grenzen“.