Effektive Pflege bei Neurodermitis

OelbadBei der Neurodermitis als atopisches (aus dem Griechischen übersetzt: nicht zuordenbar) Ekzem handelt es sich um eine unheilbare Krankheit, bei welcher der Patient an trockenen, roten, schuppenden und meist stark juckenden Stellen auf der Haut leidet. Mit der richtigen Pflege ist es möglich, die Symptome zu behandeln und damit die Schmerzen zu lindern. Die Neurodermitis verläuft schubweise und individuell, ist beispielsweise abhängig vom Alter der betroffenen Person, vom Entzündungsgrad und oft auch von der Jahreszeit.

Kosmetische Behandlung der betroffenen Hautstellen

Erste Hinweise auf Neurodermitis finden sich bereits in der Antike, Kaiser Augustus soll laut eines römischen Biographen darunter gelitten haben. Die Neurodermitis ist zwar nicht heilbar, aber behandelbar. Einen wichtigen Stellenwert bei der Schmerzlinderung nimmt die Basispflege ein, die das gestörte Gleichgewicht der Haut verbessert und ihre Barrierefunktion wiederherstellt. Zu dieser Basispflege gehören Hydrogels, Cremes und Lotionen, die mehr Wasser als Fett enthalten und die Haut daher abkühlen, wodurch der Juckreiz nachlässt. Salben und Ölbäder sind wesentlich fetthaltiger und dichten somit die Haut ab, damit die hauteigene Feuchtigkeit nicht verloren gehen kann. Ölbäder hinterlassen sogar einen regelrechten Fettfilm und sind daher speziell für eine großflächige Pflege geeignet. Empfehlenswert für an Neurodermitis Erkrankte sind auch Produkte mit Harnstoff, der die Fähigkeit, Wasser in der Haut zu speichern, unterstützt. Einer der wichtigsten Neurodermitis Pflege Tipps ist also regelmäßig mit geeigneten Produkten eincremen oder Bäder nehmen (drei bis vier Mal täglich).

Behandlungsmöglichkeiten mit medizinischen Mitteln

Die medizinische Therapie besteht zum größten Teil aus der Behandlung der befallenen Hautstellen mit entzündungshemmende Wirkstoffe beinhaltenden Salben. Besonders wirkungsvoll sind Produkte mit Schieferölen, Zinkoxid, Teer, Gerbstoffen und dem Nachtschattengewächs Bittersüß. Dem Juckreiz entgegenwirken kann man hier mit Präparaten die Antihistaminika, Polidocanol oder Triclosan enthalten. Bei bereits offenen Stellen auf der entzündeten Haut wirkt ein Bad mit Kaliumpermanganat desinfizierend und somit schmerzstillend. Bei örtlich begrenztem Befall werden Antibiotika gegen Bakterien, Virustatika gegen Virusinfektionen und Antimykotika gegen Pilzinfekte eingesetzt. Auch Nachtkerzenöl und Borretschsamenöl wirken bei einer Pflege der angegriffenen Haut von Neurodermitis-Patienten wahre Wunder. Die Hautkrankheit Neurodermitis ist zwar unheilbar, doch mit geeigneten kosmetischen und medizinischen Präparaten kann sowohl optisch Abhilfe geschaffen, wie auch die Schmerzen gelindert werden. Es ist daher empfehlenswert, die betroffenen Stellen der Haut täglich mit speziellen Produkten zu pflegen, beziehungsweise bei großflächigem Befall mit Wirkstoffen versetzte Bäder zu nehmen.

Foto: Klaus Thumser-Fotolia.de

Mediziner