Die Macht der Homöopathie – Natürliche Hilfe bei Burn-out

Wer andauernder Belastung oder Stress ausgesetzt ist, verliert über kurz oder lang seine physische und psychische Leistungsfähigkeit bis hin zur totalen Erschöpfung. An erster Stelle der Ursachen für das Burn-out-Syndrom steht nach wie vor der Job. Doch in der Homöopathie finden sich zahlreiche Naturheilmittel, um den Erschöpfungssymptomen vorzubeugen.
Der Artikel berichtet von der Macht der Homöopathie.

Bei Burn-out sehnen sich Körper und Geist nach einer Auszeit

Neben einem erhöhten Schlafbedürfnis können Aggressionen, Depressionen und eine schnelle Erschöpfung erste Anzeichen des Burn-out-Syndroms sein. Darüber hinaus treten oft Muskelversteifungen, Gliederschmerzen und eine innere Unruhe auf. Doch auch die geistige und seelische Verfassung kann in Mitleidenschaft gezogen werden. Stellt ihr derartige Symptome bei euch fest und möchtet dagegen mit natürlichen Mitteln vorgehen, findet ihr in der Homöopathie Hilfe. Arnica und Eupatorium haben sich bei der Behandlung von Erschöpfungszuständen bewährt. Eupatorium lindert darüber hinaus Muskelbeschwerden und beugt einer neuen Erschöpfung vor. Phosphorsäure, in Form von kleinen Kügelchen (Globuli) eingenommen, stärkt nicht nur die Merk- und Konzentrationsfähigkeit, sondern wirkt auch kreislaufstabilisierend. Gegen Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit könnt ihr mit Causticum Hahnemanni vorgehen. Es beruhigt die Nerven und wirkt ähnlich wie ein Neuroleptikum. Wer infolge des Burn-outs unter Bluthochdruck, Herzrasen oder Schlafstörungen leidet, schafft mit Ignatia Amara Abhilfe. Das in der Ignatius-Bohne enthaltene Nervengift Strychnin verlangsamt die Herzfrequenz und hemmt so Angstzustände.


Inhaber des Bildes: Gernot Krautberger – Fotolia

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.