Demenz: Vorsorge gegen das Vergessen

Gegen Demenz-Erkrankungen sind noch keine wirksamen Therapieoptionen bekannt. Immerhin kann man zumindest etwas zur Vorsorge gegen das Vergessen tun.

Das Thema Demenz wird in der heutigen Zeit zunehmend wichtiger. Da wir Menschen immer länger leben und zugleich einen fortwährend bequemeren Lebensstil pflegen, wird die Erkrankung in der Zukunft sogar noch häufiger auftreten. Experten schätzen sogar, dass sich Demenz-Erkrankungen – hier ist vor allem Alzheimer zu nennen – zu einer regelrechten Volkskrankheit entwickeln werden.

Demenz: Vorsorge gegen das Vergessen

Bislang konnte keine medikamentöse Therapie gegen Demenz entwickelt werden. Zwar gab es zahlreiche Studien zu Mitteln gegen die Erkrankung, zum Beispiel die Anti-Amyloid-Therapie, doch führten die Ergebnisse der Untersuchungen bislang zu keinen durchweg überzeugenden Ergebnissen.

Doch man kann auch selbst etwas zur Vorsorge von Demenz tun. So gilt es zum Beispiel, die bekannten Risikofaktoren für Demenz-Erkrankungen wie Alzheimer zu eliminieren. Dazu ist es wichtig, erhöhte Cholesterinwerte zu senken, Übergewicht zu reduzieren, Bluthochdruck zu bekämpfen und das Rauchen einzustellen.

Ferner ist ein aktiver Lebensstil von besonderer Wichtigkeit, um der Erkrankung vorzubeugen. Bequeme Fernsehabende sollten eine Ausnahme bleiben. Stattdessen sind sportliche Aktivitäten vorzuziehen. Selbst wer bis ins höhere Lebensalter zuvor kaum Sport getrieben hat, sollte nun damit anfangen, denn die neue Beschäftigung trainiert nicht nur die Muskeln, sondern auch das Gehirn, da mehr Sauerstoff zugeführt und so die Durchblutung und der Stoffwechsel verbessert werden kann.

Überhaupt ist es zur Vorsorge von Demenz empfehlenswert, alte Muster zu durchbrechen und Ungewohntes zu tun. Hierzu ist es auch wichtig, nicht einsam in den eigenen vier Wänden auszuharren, sondern soziale Kontakte zu pflegen und öfters etwas „anderes“ zu sehen. Wer dies nicht tut, läuft Gefahr, in eine Depression zu verfallen und die ist – laut Studien – ein zusätzlicher Risikofaktor für Demenz.

Prävention kann man darüber hinaus auch durch regelmäßiges Gehirnjogging betreiben. Diese können unterschiedlicher Natur sein und von Mathematikaufgaben über Kreuzworträtsel und Kreativherausforderungen bis hin zu Herausforderungen auf dem Schachbrett reichen.

Wichtig zur Vorsorge von Demenz ist ferner eine gesunde, ausgewogene Ernährung. Hier gilt eine mediterrane Ernährungsweise als besonders effektiv. Nur selten sollten hingegen Lebensmittel wie Schweinefleisch und fettreiche Milchprodukte verzehrt werden.

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.