Damit die Sonne nicht zum Feind wird – der optimale Sonnenschutz

Für viele Menschen gibt es nichts Schöneres als ein ausgiebiges Sonnenbad. Doch so wohltuend es auch ist: Zu viel UV-Strahlung schadet der Haut und kann nicht nur zu schmerzhaften Sonnenbränden führen, sondern auch schwerwiegende Spätfolgen wie zum Beispiel Hautkrebs nach sich ziehen. Erfahren Sie hier, wie Sie Ihre Haut effektiv vor der Sonne schützen können.
Artikelgebend sind Tipps für den Sonnenschutz.

Unverzichtbar: das Sonnenschutzmittel

Eine Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor ist unerlässlich, wenn Sie sich häufig der Sonne aussetzen. Ein Lichtschutzfaktor von beispielsweise 30 bedeutet dabei, dass die individuelle Eigenschutzzeit (also die Zeit, die Sie sich ohne Gefahr der Sonne aussetzen können) um den Faktor 30 erhöht wird. Doch Vorsicht: viele Sonnenschutzmittel schützen lediglich vor UV-B-Strahlung, die für Sonnenbrände verantwortlich ist. Damit Sie auch vor langfristigen Schäden wie Hautkrebs und vorzeitiger Hautalterung geschützt sind, sollten Sie ein Produkt mit zusätzlichem UV-A-Filter wählen. Nicht zuletzt muss die Sonnencreme stets großzügig aufgetragen werden. Ein Erwachsener benötigt für den gesamten Körper in etwa die Menge, die in ein Schnapsglas passt, also circa 35 Gramm. Außerdem sollten Sie regelmäßig nachcremen, denn durch Abrieb, Schwitzen und Wasserkontakt geht der Sonnenschutz schnell wieder verloren.

Was Sie noch tun können

Für Aktivitäten im Freien sollten unbedingt die Vormittags- oder die späten Nachmittagsstunden genutzt werden, denn in der Mittagssonne zwischen elf und 15 Uhr ist die UV-Strahlung besonders intensiv. Bei starker Sonnenstrahlung bevorzugen Sie den Aufenthalt an schattigen Orten, wobei selbst hier Vorsichtsmaßnahmen zu treffen sind: UV-Strahlung ist im Schatten zwar abgeschwächt, sie ist aber dennoch vorhanden. Schützen Sie sich also mit einer Sonnenschutzcreme und tragen Sie lange Hosen und Hemden. Auch eine Kopfbedeckung ist empfehlenswert, um die empfindliche Gesichtshaut und die Augen von der UV-Strahlung abzuschirmen. Wenn Sie nach dem Sonnenkontakt unter Rötungen und Juckreiz leiden, sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen, denn eventuell könnte eine Sonnenallergie dafür verantwortlich sein, die unbedingt professionell behandelt werden muss.

Sonnenschutz geht alle an

Sonnenschutz ist ein Thema, das alle Menschen etwas angeht. Selbst beim nachmittäglichen Sonntagsspaziergang oder beim gemütlichen Kaffeeklatsch auf dem Balkon sollte die Haut mit Kleidung und einer Sonnencreme geschützt werden, um Sonnenbrände und schwere Hautschädigungen zu vermeiden.

Redaktionelle Anmerkung:

Sie interessieren sich für die Themen Sonne & Sonnenschutz?

Dann finden Sie weitere Informationen unter dem folgenden Infolink.


Image: roxcon – Fotolia

Mediziner
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.