Brustvergrößerungen sind immer noch gefährlich

Die Medien sind voll von Leuten, bei denen es keine Probleme gab. Der Busen von der und der, oder von der Lieblingsschauspielerin oder -sängerin, ist auf einmal unnatürlich gewachsen und – mist! – es sieht auch noch gut aus.

Trotzdem seit einigen Jahren viele Medienstars behaupten, gegen Brustvergrößerungen zu sein, ist gerade bei jungen Frauen oder Mädchen ein beunruhigender Trend hin zur chirurgisch vergrößerten Brust abzusehen.

Dabei sind ist eine Vergrößerung der Brust kein Eingriff, der unter die Kategorie „banal“ fällt. Beunruhigende Trends wie die Brustvergrößerung im Ausland zeigen, dass viele Menschen davon ausgehen, es wäre mit hinreichenden technischen Mitteln heutzutage ungefährlich und einfach, sich seine Brüste vergrößern zu lassen.

Dem ist nicht so. Ein chirurgischer Eingriff bedeutet, dass die Brust aufgeschnitten wird. Diese Wunde vernarbt und kann sich entzünden. Außerdem können die eingesetzten Silikonpolster vom Körper abgestoßen werden oder im schlimmsten Fall anfangen, von innen heraus zu schimmeln. Weiterhin kann es zu einer sogenannten Kapselfibrose kommen.

Das bedeutet, dass sich Bindegewebe um die Implantate schließt, welches im fortschreitenen Heilungsprozess immer dicker wird. Dadurch werden die Brüste immer härter, was schließlich zu extremen Schmerzen führen kann. Natürlich kann am Silikonkörper eine Entzündung auftreten, schließlich tut man eigentlich nichts anderes, als ein Stück Plastik ins Innere des Körpers zu verpflanzen.

Eine Brust-OP ist also gefährlich. Wenn Frauen dieses Risiko auf sich nehmen möchten, ist das eine Sache, die zunehmende Anzahl von Kindern, die sich die Brüste vergrößern lassen wollen, ist dagegen bedenklich.

Mediziner

Comments (4)

  1. Hallo,
    natürlich muss man sich über die Risiken einer Brustvergrößerung im klaren sein. Leider gibt es sehr viele Chirurgen, denen es an der notwendigen Kompetenz mangelt, so werden diese Risiken noch vergrößert. Meine Freundin hatte vor 2 Jahren eine Brustvergrößerung in einer Klinik in Hannover. Sie hatte großes Glück und ist sehr zufrieden. Der Chirurg hat sie erstklassig beraten und das Ergebnis ist wirklich optimal. Leider sind solche Ärzte nicht leicht zu finden. Wichtig ist, sich vorher eingehend zu informieren und Beratungsgespräche zu führen. Liebe Grüße Johanna

  2. Clemens sagt:

    Zu einer Brustvergrößerung gehört – wie bei allen chirurgischen Eingriffen – jederzeit eine vorherige Untersuchung und ausführliche Beratung. Alles andere ist unseriös. Vertrauen sollte man nur solchen Ärzten, die über langjährige Erfahrung verfügen und sich vor allem auch mit den Implantaten, die sie nutzen, umfangreich auskennen. Übrigens haben die Möglichkeiten der Brustvergrößerung mittels Eigenfett in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gemacht. Aber auch hier gilt: Vorher detailliert beraten lassen und sich vor keiner Frage scheuen, bis man wirklich zufrieden mit allen Auskünften ist.

  3. Sabine sagt:

    Kannst du mir den Namen des Chirugen in Hannover nennen? Danke

  4. Elif sagt:

    Natürlich ist ein Eingriff gefährlich…aber die Gefahr ist auch bei einer „normalen“ Operation gegeben. Ich hatte mehrere beratungen damals, wo ich immer das Gefühl hatte, dass ich mich nicht operieren lassen brauch. Dabei wurde mir auch empfohlen, dass ich das auch in Rücksprache mit Freunden und meinen Eltern machen soll und das ich vor allem feststellen soll, ob es meine eigene Entscheidung ist oder ob andere mich dazu zwingen. Letzten Endes hatte ich vor der Operation Bedenken, die ich mit meinem Arzt nochmal durchgegangen bin. Nach der Operation war ich super glücklich und wurde auch danach gut betreut. Ich bereue es zumindest bis heute nicht und weiß, dass wenn Komplikationen auftreten…wovon ich nicht ausgehe…mir gut geholfen wird.