Blasenentzündung: was wirklich bei Cystitis hilft!

Blasenentzündung ist etwas ganz gemeines. Keiner, der schon einmal Cystitis hatte, weiß was für Schmerzen sie hervorrufen kann.

Vor allem Frauen sind davon betroffen. Dies hat vor allem anatomische Gründe.

Frauen haben im Vergleich zu Männern nämlich einen sehr viel kürzeren Harnleiter. Die Länge lässt sich natürlich nicht so pauschal sagen, doch zum Vergleich eignen sich die Daten, dass Frauen eine Harnröhrenlänge von circa zwei und Männer eine von etwa zwölf Zentimetern haben.

Bei einigen Patienten tritt die Cystitis vor allem nach dem Geschlechtsverkehr auf. Die Entzündung der Harnwege tritt auch nur aus einem einzigen Grund auf: E. coli. Also nicht weil es im Winter so kalt ist oder wenn man sich auf Steine setzt.

Escherichia coli sind Bakterien des Darms. Um zu vermeiden, dass sie sich ansiedeln können muss die Schleimhaut im Intimbereich gesund sein. Manche schwören auf Joghurt oder Zäpfchen, welche vaginal eingeführt werden, damit die Flora verbessert wird. Die Scheide ist nämlich der natürliche „Schutzwall“, welcher sich zwischen After und Blase befindet. Solange sie gesund ist, wird die Gefahr einer Entzündung stark gemindert. Auch hilft Eutra Melkfett nach der Intimhygiene.

Es gilt auf jedenfall immer viel zu trinken, vorwiegend Harntee sowie Cranberrysaft!

Noch mehr neues und interessantes zum Thema Blasenentzündung auf gesundheits-weblog

Mediziner

Comments (1)

  1. Shivani Allgaier sagt:

    Profund recherchiert. Jedoch fehlt noch ein Faktor: Es ist meine Erfahrung , dass oft unverarbeitete Emotionen damit verbunden sind. Lösen sich die, geht auch die Neigung zur Entzündung weg. shivanireutlingen.wordpress.com/2011/09/11/mama-werd-wieder-gesund/

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.