Bei Reizdarmsyndrom kann psychologische Hilfe Sinn machen

Berlin – Chronische Bauchschmerzen, Unwohlsein, Verdauungsprobleme: Das Reizdarmsyndrom macht Betroffenen im Alltag sehr zu schaffen.

Nicht nur deshalb sollte in der Behandlung eine psychologische Beratung in Betracht gezogen werden, wie die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM) unter Berufung auf eine aktuelle Studie erklärt. Demnach spielen Stress und übermäßige Ängste auch eine Rolle für die Entstehung eines Reizdarmsyndroms.

Fotocredits: Monique Wüstenhagen
(dpa/tmn)

Mediziner