Atherome – Ursachen, Symptome und Therapie

Vielleicht ist es euch auch schon mal so ergangen wie mir. Da ist eine Beule, die einfach nicht mehr weg gehen will. Herkunft: Unbekannt. Eine mögliche Ursache könnte ein Atherom sein. Atherome, umgangssprachlich auch Grützbeutel genannt, sind sackartige weiche Knoten unter der Haut.
Der Artikel klärt die Ursachen und Erscheinungen von Atheromen.

Allgemein hin unterscheidet man zwischen einem infizierten und nicht-infizierten Atherom. Bei einem infizierten Atherom ist der Knoten gefüllt mit einem Gemisch aus Blut, Eiter, Bakterien und Talg. Wenn es sich öffnet, kann es zu einer sehr unangenehmen Sache werden, denn der Geruch ist äußerst aufdringlich.

Ursachen und Symptome

Die Ursache für Atherome liegt in einer Verstopfung der Talgdrüsen durch Epidermiszellen oder trockenen Talg. Der Talg kann nicht länger wie gewohnt abfließen sondern sammelt sich unter der Haut. Da es sich bei einem Atherom um eine Entzündung handelt, sind neben der Bildung von Eiter die dafür typischen Symptome beobachtbar:

  • Schmerzen
  • Rötung
  • Schwellung
  • Überwärmung

Manchmal empfindet man dabei auch ein unangenehmes Spannungsgefühl. Darüber hinaus kann die Zyste, je nachdem wo sie sich befindet, auch zu anderen Beschwerden führen (z.B. am Hals zu Schluckbeschwerden).

Therapiemöglichkeiten – Finger weg vom Selbstversuch!

In keinem Fall solltet ihr versuchen, den Grützbeutel selber zu behandeln und wie einen Pickel ausdrücken oder gar auszustechen. Dadurch verteilt ihr Bakterien und riskiert eine Infektion der Zyste. Geht lieber zu eurem Hausarzt und lasst euch beraten!

In der Regel handelt es sich bei nicht-infizierten Atheromen um harmlose Knoten, die problemlos entfernt werden können. Dabei wird der Talgdrüsenausführungsgang samt der Kapsel herausgeschnitten.

Bei infizierten Atheromen ist Vorsicht geboten

Ist das Atherom hingegen entzündet und wird bei der OP die Kapsel eröffnet, können sich die Bakterien im Organismus verbreiten. Befindet sich ein infiziertes Atherom im Nasen- oder Wangenbereich, besteht ebenso die Gefahr einer Streuung in das Gehirn. Daher muss die Kapsel vereist und anschließend gespalten werden. Der Inhalt wird sorgfältig entfernt und mit einem Antiseptikum ausgespült. Nach der OP solltet ihr die Wunde in Ruhe lassen, damit eine neue Infektion ausgeschlossen ist.

Wenn ihr eine Beule bei euch entdeckt, dann geratet aber nicht gleich in Panik. Die Ursache könnte auch eine andere sein. Ein Bluterguss unter der Haut ist ebenso denkbar wie eine subkutane Fettansammlung.


Quelle des Bildes: virginie varlet – Fotolia

Mediziner