Aphten im Mund- Schmerzhafte plötzlich auftretende Schleimhautveränderung

Warum genau Aphten im Mund auftauchen darüber streitet sich die Wissenschaft noch. Sicher ist nur, dass sie plötzlich auftreten und für die Betroffenen sehr schmerzhaft sind.

Aphten sind leicht gelbliche, erhobenen Flecken, die mit Schmerzen verbunden sind und häufig auch noch jucken oder brennen. Die meisten von ihnen sind nach maximal zwei Wochen wieder verschwunden. Man unterscheidet je nach Größe zwischen drei Sorten. Die kleinsten und mit 75-80% am häufigsten auftretenden sind die weniger als 5mm großen Minor-Aphten. Sie treten besonders an den Innenseiten der Wangen auf und sind meist nach 10 Tagen wieder verschwunden.

Hippo©Flickr/marfis75

Die Major-Aphten, die im Gegensatz zu ihren kleinen Verwandten wesentlich hartnäckiger sind und oft bis zu acht Wochen bleiben, können bis zu 3 cm groß werden.  Die dritte aber auch sehr selten auftretende Form sind die herpetiformen Aphten. Diese Art tritt in regelrechten Scharen von ca. 100 Exemplaren auf, die gefühlte Mondlandschaften im Mundinneren formen können.

Ursachen für Aphten im Mund

Die Ursachen für Aphten können nicht genau bestimmt werden. Sicher ist jedoch, dass Frauen durchschnittlich häufiger betroffen sind und wer sie einmal hatte der bekommt sie auch immer wieder. Allerdings wird das Auftreten mit zunehmendem Alter immer seltener.

Mögliche Gründe für das Entstehen von Aphten sind Stress, hormonelle Ungleichgewichte, ein ungesunder Lebensstil oder Allergien ausgelöst von verschiedenen Lebensmitteln. So sollen unter anderem Schokolade, Nüsse, Käse, Müsli, Erdbeeren, Tomaten und Gluten am Auftreten von Aphten Schuld sein.

Wie wird man die Aphten schnell wieder los?

Ein Medikament, dass die Aphten schnell wieder verschwinden lässt gibt es nicht. Allerdings kann man die Schmerzen mit Medikamenten lindern und den Heilungsprozess durch Spülungen beschleunigen. Geeignete Mittel gibt es in jeder Apotheke.

Viele Betroffene schwören auch auf Hausmittelchen wie Teebaumöl, welches auf die Stellen getupft wird oder Kamillentee. Diese Mittel müssen jedoch von Patient zu Patient getestet werden und sind keine Garantie, dass die Aphten danach verschwunden sind.

Mediziner

Comments (3)

  1. Dem anzufügen sei, dass Aphten bei manchen Patienten auch mit mangelnder Mundhygiene zusammenhängen können. Diese können sich schon nach 1-2x Zähneputzen auslassen manifestieren. Entsprechend kann hier eine antiseptische Mundspülung mit z.B. Chlorhexidin helfen.

  2. Heinz Kamper sagt:

    Ich habe über Jahre hinweg, ständig mit Aphten zu tun gehabt. Nach einer Party bei der die Getränkegläser in sehr schmutzigem Abwaschwasser
    gespült wurden, hatte ich umgehend extrem viel von diesen Dingern.

    Seitdem meide ich Gaststätten, in denen die Gläser nur mit Kaltwasser gereinigt werden, und zu Hause kommt alles aus der Spülmaschiene (60 Grad). Seit über 10 Jahren habe ich jetzt Ruhe vor den Aphten.

    Mein Zahnarzt hält das eher für einen Zufall.
    Ich meine, selber ausprobieren! Es ist eh hygienischer.

  3. aphthen sagt:

    versucht mal, mit schwedenkräuter zu spülen. ich quäle mich schon seit ich ein kleines kind bin mit diesen biestern, habe gefühlt 100 mittelchen probiert aber nix huilft so richtig – bis auf albothyl, silbernitrat (beides ätzend) und eben schwedenkräuter