Alzheimer: eine Krankheit alter Menschen

Morbus Alzheimer ist eine degenerative Erkrankung des Gehirns, dessen Ursache bis heute als ungeklärt gilt. Sicher ist nur, dass sie immer tödlich verläuft.

Im Verlauf der Krankheit nimmt die Hirnmasse stetig ab, dies äussert sich im Verlust des Kurzzeitgedächtnisses, Orientierungsstörungen und im weiteren Verlauf führt die Erkrankung zum vollständigen Verlust des Gedächtnisses und selbst einfachste Tätigkeiten können nicht mehr ausgeführt werden. Die Erkrankten verlieren zunehmend an Mobilität und Selbstständigkeit, werden bettlägrig und sind auf ständige Pflege angewiesen.

Durchschnittlich dauert die Erkrankung von der Diagnosestellung bis zum Tod 7 Jahre und ist in drei Stadien einzuteilen. Meist tritt Morbus Alzheimer, wie die Erkrankung in der Fachsprache heißt bei älteren und alten Menschen auf, durschnittlich erkranken ca 2% der über 60 jährigen, bei den über 85 Jahre alten Menschen sind es schon über 20%, deshalb wird Alzheimer auch als senile Demenz vom Alzheimer Typ bezeichnet.

Abschließend kann man Morbus Alzheimer als die wichtigste Erkrankung alter Menschen betrachten, deren Erkrankungsrate in den nächsten Jahren a.G. steigender Lebenserwartung sich wohl noch drastisch erhöhen wird. Um eine altersgerechte Versorgung zu garantieren, sollte die Unterbringung und das betreute Wohnen der Erkrankten ein wichten Punkt einnehmen.

Mediziner