Akne – Eine der häufigsten Hautkrankheiten

Akne ist eine der häufigsten Krankheiten und zeigt sich in den meisten Fällen erstmals zum Eintritt der Pubertät. Verursacht wird die Hauterkrankung, die sich in Pickeln und Pusteln äußert, durch entzündete Talgdrüsen, wobei Jungen häufiger betroffen sind als Mädchen.

Akne gehört zu den häufigsten Hautkrankheiten © flickr/Torkel Danielsson

Hauptsächlich sind die Hautpartien im Gesicht und Nacken betroffen, aber auch der Rücken, die Achseln und die Region der Leisten und des Gesäßes können von den kleinen Pusteln befallen sein. Je nachdem wie schwerwiegend die Erkrankung ist, unterscheidet man verschiedene Formen.

Akne – Was verursacht die unschönen Pickel?

Eine Akne kann sowohl durch innere als auch durch äußere Einflüsse ausgelöst werden, wobei in den meisten Fällen eine hormonelle Umstellung für die Entstehung der Pickel verantwortlich ist. Jungs sind dabei aufgrund der männlichen Geschlechtshormone (Androgene) häufiger von Akne betroffen als Mädchen. Zu Hormonschwankungen kommt es zum Beispiel während der Pubertät und Menstruation.

Androgene haben die Eigenschaft, dass sich vermehrt Fett in den Talgdrüsen bildet, wodurch die Drüsen verstopfen können. Kommen nun Bakterien ins Spiel, bildet sich eine bakterielle Infektion, was sich in den typischen Akne-Pickeln äußert. Darüber hinaus können aber auch erbliche Veranlagung sowie bestimmte Medikamente, Kosmetikartikel, Stress und Nikotin zur Bildung einer Akne führen.

Akne – Auch die Ernährung spielt eine Rolle

Mittlerweile ist die Wissenschaft davon überzeugt, dass die Ernährung eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Akne spielt. Nahrungsmittel wie Schokolade, Kuchen und Marmelade haben einen hohen Glyx-Wert, was eine hohe Insulinausschüttung zur Folge hat, was sich negativ auf das Hautbild auswirken kann. Auch der Konsum von Milch und Milcherzeugnissen kann eine negative Auswirkung auf das Hautbild haben.

Wie behandelt man eine Akne?

Hat sich eine Akne breit gemacht, ist dies kein Grund zur Verzweiflung. Wichtig ist, dass die Therapie so früh wie möglich beginnt, um Narbenbildung und mögliche Komplikationen zu verhindern. Die Therapie gegen Akne sollte sich auf keinen Fall darin erfolgen zu versuchen, die Pickel auszudrücken oder Make up zu benutzen, da dies die Entzündungen nur verschlimmert.

Auch wenn die Akne im Erwachsenenalter von allein abheilt, sollte ein (Haut)Arzt aufgesucht werden, der die Diagnostik stellt und eine entsprechende Behandlung vollzieht. Diese kann zum Beispiel durch das Auftragen spezieller Cremes und Salben oder auch durch die Einnahme von Tabletten erfolgen. Wirksame Mittel gegen Akne sind unter anderem Zink, Salizylsäure und das Vitamin-A-Präparat Isotretinoin.

Mediziner